08.09.2020 05:38

Romanshorn TGDiese Schlange kann stinken

Ein Leser-Reporter hat kürzlich eine Schlange beim Bodensee entdeckt. Bei der Schlange handelt es sich um eine Ringelnatter. Diese sind Menschen ungefährlich, haben aber eine eklige Abwehrreaktion.

von
Leo Butie
1 / 8
Ein Leser-Reporter hat in Romanshorn am Ufer eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht. Plötzlich ist eine Schlange aufgetaucht.

Ein Leser-Reporter hat in Romanshorn am Ufer eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht. Plötzlich ist eine Schlange aufgetaucht.

Leser-Reporter
Biologe Jonas Barandun von Oekonzept bestätigt, dass es sich um eine Ringelnatter handelt.

Biologe Jonas Barandun von Oekonzept bestätigt, dass es sich um eine Ringelnatter handelt.

Leser-Reporter
Ringelnatter können bis zu 1,5 Meter lang werden. 

Ringelnatter können bis zu 1,5 Meter lang werden.

Leser-Reporter

Darum gehts

  • Ein Leser-Reporter entdeckte eine Schlange an der Uferpromenade in Romanshorn TG.
  • Ein Biologe bestätigt, dass es sich um eine Ringelnatter handelt.
  • Diese sind für Menschen ungefährlich, können aber ein stinkendes Sekret absondern, wenn sie sich bedroht fühlen.

Für einen Leser-Reporter ist es zu einer ungewöhnlichen Begegnung gekommen, als er an der Uferpromenade in Romanshorn TG spazieren ging. Plötzlich fiel ihm eine lange Schlange auf, die sich im Kies bewegte. Auf den Bildern sieht man, dass sie sich auf den Weg zum Ufer des Bodensees macht.

Der Biologe Jonas Barandun von Oekonzept bestätigt, dass es sich um eine Ringelnatter handelt. «Ringelnattern kommen vor allem in grösseren Feuchtgebieten vor», sagt Barandun. Auch am Bodensee gebe es sehr viele Ringelnattern, so Barandun weiter. «Sie können bis zu 1,5 Meter lang werden und wachsen ihr Leben lang.»

Für Menschen sind Ringelnattern völlig ungefährlich. «Sie beissen nur sehr ungern», erzählt der Biologe. Doch sie haben eine andere unangenehme Abwehrreaktion. «Wenn sie sich stark bedroht fühlen, lassen sie ihren Kot fliegen und sondern gleichzeitig ein übelriechendes Sekret ab.»

Keine gefährlichen Zwischenfälle bekannt

Die Kantonspolizei Thurgau hat von der Sichtung der Ringelnatter in Romanshorn keine Kenntnis. Sie erhalte jedoch immer wieder Meldungen von Schlangen. Es sei aber kein Fall bekannt, wo ein Mensch gebissen wurde, sagt Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau. «Bis jetzt gab es bei uns keine Zwischenfälle», so Graf. Es ist aber schon vorgekommen, dass exotische Schlangen gemeldet und eingefangen werden mussten. Vor zwei Jahren wurde eine exotische Schlange in einer Tiefgarage eingefangen.

Bald wird man für die nächsten Monate keine Ringelnatter mehr sehen, dann befinden sie sich nämlich im Winterschlaf. «Ringelnattern ziehen sich an einen frostsicheren Ort zurück», sagt Barandun. Erst im März kommen diese dann wieder zum Vorschein.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
20 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

einäugige Schlange

08.09.2020, 08:49

es gibt noch andere Schlangen die stinken können. Die einen "fischelen" sogar.

Waya

08.09.2020, 08:42

Vor meiner Wohnung in der Wiese, war so ein schönes Geschöpf. Ich war so begeistert, das ich sie aufheben musste. Nach dem bestaunen liess ich sie wieder weiter ziehen 🥰🐍

Sibyl

08.09.2020, 08:31

Ich finde es ja inzwischen schon erschreckend, wie wenig die Journis über die Natur wissen, dass eine hundsgewöhnliche Ringelnatter zur Sensation wird! Selbst in der Stadt gibt es diese hübschen ungiftigen Nattern in Wassernähe. Es sind die, welche im Märchen ein Kröndlein tragen, denn sie haben einen goldgelben Fleck am Hinterkopf, den man so deutete. Lasst diese Tiere einfach in Frieden!!! Traurig wie weit sich der Mensch inzwischen von der Natur entfernt hat!