25.07.2020 20:14

Typologie

Diese sechs Typen sitzen auf deinem Beifahrersitz

Du bist in den Ferien mit dem Auto unterwegs? Auch wenn du nicht unzählige Stunden fährst, spielt es schon eine Rolle, wen du als Beifahrer oder Beifahrerin dabeihast. Eine kleine Typologie.

von
Meret Steiger
Während manche Beifahrer richtig hilfreich sind, würde man andere lieber an der Strasse aussetzen.

Während manche Beifahrer richtig hilfreich sind, würde man andere lieber an der Strasse aussetzen.

Getty Images/iStockphoto

Hitze, Stau und Urlaubsstress: Selbst wenns nur ins Tessin statt bis nach Tossa de Mar geht – die Fahrt in die Ferien ist häufig kein Zuckerschlecken. Es geht aber noch schlimmer: Dann nämlich, wenn dich die Beifahrenden nerven. Dabei wäre es doch deren Hauptaufgabe, die mühsame Fahrt etwas angenehmer zu machen.

Der Besserwisser

Getty Images/iStockphoto

Er weiss grundsätzlich alles besser: Wie man den Stau hätte umfahren können, wo das Benzin billiger gewesen wäre, wo man den besten Espresso bekommt oder weshalb alle anderen Automobilisten völlig unfähig sind. Blöd nur, dass er überhaupt keine Hilfe ist, weil ihm meist erst nachträglich einfällt, was man hätte besser machen können.

Das Weichei

Getty Images / ljubaphoto

Er (kann, natürlich, auch eine Frau sein) klammert sich die ganze Reise am Sicherheitsgurt fest und tritt mit schreckgeweiteten Augen immer wieder ins imaginäre Bremspedal. Im Sekundentakt checkt er den Tacho und macht ständig auf mögliche Gefahren aufmerksam: «Pass auf, hinter der Kurve könnte einem Autofahrer das Motorboot vom Anhänger gefallen sein.» Total nervig, denn womöglich springt seine Panikmache auf den Fahrer über.

Die Quasselstrippe

Getty Images/iStockphoto

Sie redet und redet und redet und findet einfach kein Ende. Kein Thema ist ihr zu öde, um es nicht ausgiebig zu erörtern. Und falls ihr doch einmal der Gesprächsstoff ausgehen sollte, kommentiert sie die Umgebung: «Guck, ein Baum!» Mit ihrem Dauergequassel stört sie die Konzentration beim Fahren und ist damit eine echte Gefahr.

Die Nervensägen

Getty Images

Sie treten meist in der Mehrzahl auf und sind in der Regel unter 12 Jahre alt: Kinder. Ihre typischen Sätze: «Wann sind wir endlich da?», «mir ist langweilig», «ich muss aufs Klo, gaaaanz dringend». Ohne Handy oder Tablet ist das nicht auszuhalten. Also her mit den smarten Geräten – und schon herrscht Ruhe!

Der Profi

1 / 2
Getty Images/iStockphoto
Getty Images/iStockphoto

Er ist unser Traummann in Sachen Beifahrer: Er hält immer zum richtigen Zeitpunkt ein kühles Getränk bereit, sorgt für feinste Sandwiches in den Pausen, kann Navis programmieren UND Strassenkarten lesen, hat einen hervorragenden Musikgeschmack, redet wenig und wenn, dann nur, wenns wirklich wichtig ist, und übernimmt auch mal gekonnt das Steuer, wenn es dem Fahrer nach einem Nickerchen ist. Perfekt. Leider kennen ihn die Allermeisten nur vom Hörensagen.

Die Schlafmütze

Getty Images

Er verdöst die ganze Reise und nervt deshalb praktisch gar nicht. So weit, so gut. Eine Hilfe ist er aber auch nicht, wenn es darum geht, mal ein Taschentuch zu reichen oder kurz am Navi etwas einzustellen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
17 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Hans

26.07.2020, 17:41

Mich will keiner als Beifahrer, habe Dünnschiss

Julchen

26.07.2020, 09:06

Allseits gute Fahrt

miro

26.07.2020, 07:20

wenn alle die beim reinreden so gut fahren könnten wie sie meinen hätten wir schon lange keine Unfälle mehr