Katar WM 2022: Marco Reus und Co. – diese Spieler sind verletzt

Publiziert

Katar 2022Reus, Pogba und Co. – diese Stars verpassen die WM wegen Verletzungen

An der WM in Katar sind zahlreiche Stars mit von der Partie, doch einige Hochkaräter verpassen die Endrunde verletzungsbedingt. Die Verletztenliste im Überblick.

von
Florian Gnägi
1 / 18
Marco Reus verpasst einmal mehr ein grosses Turnier verletzt.

Marco Reus verpasst einmal mehr ein grosses Turnier verletzt.

IMAGO/Treese
Neben Reus muss Deutschland auch auf Timo Werner verzichten.

Neben Reus muss Deutschland auch auf Timo Werner verzichten.

IMAGO/Picture Point LE
Philippe Coutinho fällt bei Brasilien genau so aus wie…

Philippe Coutinho fällt bei Brasilien genau so aus wie…

IMAGO/Uk Sports Pics Ltd

Darum gehts

  • Einige bekannte Namen verpassen die Fussball-WM verletzungsbedingt.

  • Marco Reus, Diogo Jota, Coutinho – die Liste der Verletzten ist lang.

  • Mit Yvon Mvogo und Steven Zuber fehlen auch zwei Schweizer in der Endrunde wegen einer Verletzung.

Kommenden Sonntag startet die Weltmeisterschaft 2022. Am 24. November trifft das Team von Murat Yakin auf Kamerun. Weiter trifft die Nati auf Brasilien und Serbien. Viele Stars werden in Katar auf dem Feld stehen – ein paar müssen aber zuschauen, weil sie sind verletzt. Wir zeigen dir, welche Stars das sind. 

Paul Pogba (Frankreich)

Dass Pogba (29) den Franzosen fehlen wird, zeichnete sich schon seit längerem ab. Der Weltmeister von 2018 zog sich bei der Sommervorbereitung mit Juventus in den USA eine Meniskusverletzung zu und fällt noch bis im kommenden Januar aus.

 N’Golo Kanté (Frankreich)

Der «Équipe Tricolore» fehlt im Kader neben Pogba mit Kanté (31) auch ein zweiter zentraler Mittelfeldspieler, der 2018 den WM-Titel in Russland gewann. Der Chelsea-Dauerläufer ist wegen einer Oberschenkel-Blessur bereits seit Oktober ausser Gefecht und muss wegen einer Operation total vier Monate pausieren.

Presnel Kimpembe (Frankreich)

Ausfall Nummer drei beim Titelverteidiger. Auch PSG-Abwehrmann Kimpembe muss für das Turnier in Katar Forfait erklären. Besonders bitter: Der 27-Jährige stand eigentlich bereits im fixen Aufgebot, erholte sich nun aber nicht schnell genug von seiner Achillessehnenverletzung. Für ihn rückt Monacos Axel Disasi nach.

Christopher Nkunku (Frankreich)

Der nächste Franzose hat es erwischt. Eine Verletzung im linken Knie verhindert das WM-Debüt von RB-Leipzig-Stürmer Christopher Nkunku. Der 25-Jährige verletze sich in einem der ersten Trainings mit der Nationalmannschaft im französischen Clairefontaine. Für Nkunku wird Frankfurts Randal Kolo Muani nachnominiert.

Karim Benzema (Frankreich)

Kurz vor dem WM-Start dann die nächste Hiobsbotschaft der Franzosen. Weltfussballer und Real-Star Karim Benzema fällt wegen einer Verletzung am linken Oberschenkel aus und wird aus dem Kader gestrichen.

Marco Reus (Deutschland)

Er bleibt einer der grössten Pechvögel im Weltfussball. Nach der EM 2016, EM 2021 und der WM 2014 verpasst Reus (33) zum vierten Mal ein grosses Turnier wegen einer Verletzung. Dieses Mal muss der BVB-Captain wegen einer Sprunggelenksblessur passen.

Timo Werner (Deutschland)

Neben Reus müssen die Deutschen auch auf Werner (26) verzichten. Der Leipzig-Stürmer zog sich in der Champions League gegen Schachtar Donezk einen Syndesmosebandriss im linken Sprunggelenk zu, der seine WM-Träume beendet.

Freust du dich auf die WM?

Diogo Jota (Portugal)

Der grösste Name, der den Portugiesen fehlt, heisst Diogo Jota (25). Der Liverpool-Offensivstar muss wegen einer Wadenverletzung auf die Reise nach Katar verzichten.

Georginio Wijnaldum (Niederlande)

Der Mittelfeldspieler der AS Roma wäre ein wichtiges Element für das Mittelfeld der «Elftal» gewesen, doch die WM kommt für Wijnaldum (32) nach einem Schienbeinbruch im August noch zu früh.

Phillipe Coutinho (Brasilien)

Bei der grossen Konkurrenz in der «Seleçao» wäre die Nomination von Coutinho (30) für Katar eh ungewiss gewesen. Nach einer Quadrizeps-Verletzung fällt der WM-Traum für den feinen Techniker von Aston Villa definitiv ins Wasser.

Arthur Melo (Brasilien)

Der Brasilianer ist von Juventus an den FC Liverpool ausgeliehen. Zu vielen Spielen kam er jedoch noch nicht. Dies, weil Melo (26) wegen nach einer Operation erst im kommenden Jahr auf das Feld zurückkehren wird. 

Yvon Mvogo (Schweiz)

Gespielt hätte Mvogo (28) in Katar wohl ziemlich sicher ohnehin nicht. Wegen einer Oberschenkelverletzung, die er sich im Spiel gegen PSG zugezogen hat, fehlt er im Aufgebot von Murat Yakin komplett. Er fällt mehrere Monate aus. 

Steven Zuber (Schweiz)

Der Schweizer EM-Held fehlt der Nati aus freien Stücken. «Er hat mir mitgeteilt, dass er nicht zu 100 Prozent fit sei und er so keinem anderen Spieler einen Platz wegnehmen möchte», erklärte Nati-Trainer Murat Yakin. Zuber (31) selbst verkündete kurz nach Kaderbekanntgabe auf Instagram, sich nun einer Operation zu unterziehen.

Reece James (England)

Die Engländer James müssen wegen einer Knie-Verletzung auf James (22) verzichten. Die Blessur zog sich der Chelsea-Star in der Champions League gegen Milan zu.

Ben Chilwell (England)

Wie James muss auch Chilwell (25) auf das Katar-Turnier mit England verzichten. Der Links-Verteidiger verletzte sich im letzten Champions-League-Spiel gegen Dinamo Zagreb am Oberschenkel.

Alex Saelemaekers (Belgien)

Auch die Belgier haben einen verletzten Leistungsträger. Milan-Rechtsaussen Saelemaekers (23) fällt mit einem Innenbandanriss im Knie aus.

Jesus Corona (Mexiko)

Wegen eines Wadenbeinbruchs kann der mexikanische Wirbelwind Corona (29) vom FC Sevilla nicht an der WM teilnehmen. Ein herber Verlust für die Mexikaner.

Giovanni Lo Celso (Argentinien)

«Nummerisch können wir ihn ersetzen, fussballerisch aber nicht», sagt Argentiniens Trainer Scaloni über Lo Celso (26). Der kreative Mittelfeldspieler verpasst die WM wegen eines Risses in der Beinmuskulatur.

Amine Harit (Marokko)

Im allerletzten Moment musste Harit (25) seinen WM-Traum begraben. Am Sonntagabend zog sich der Marseille-Mittelfeldspieler auswärts gegen Monaco (3:2) eine Kreuzbandzerrung zu und wird das Turnier mit grosser Wahrscheinlichkeit von zu Hause aus verfolgen müssen.

Bouna Sarr (Senegal)

Während Superstar Sadio Mané trotz seiner Verletzung mit Senegal an die WM fährt, verpasst Teamkollege Bouna Sarr (30) das Turnier. Der Bayern-Verteidiger leidet an Patellasehnen-Problemen.

Sadio Mané

Afrikameister Senegal muss bei der Fussball-WM in Katar ohne seinen Superstar Sadio Mané auskommen. Der Stürmer des FC Bayern München fällt für das am Sonntag beginnende Turnier wegen seiner Blessur am rechten Wadenbeinköpfchen aus. Bis zuletzt hatte das senegalesische Team gehofft, dass Mané womöglich zu einem späteren Zeitpunkt in die WM einsteigen könnte.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

2 Kommentare