Diese Vintage-Trends gehen gerade durch die Decke
Auch Kendall Jenner trägt gerne Vintage-Mode, wie zum Beispiel dieses Mesh-Kleid von Jean Paul Gaultier.

Auch Kendall Jenner trägt gerne Vintage-Mode, wie zum Beispiel dieses Mesh-Kleid von Jean Paul Gaultier.

GC Images
Publiziert

Mesh und KorsettsDiese Vintage-Trends gehen gerade durch die Decke

Die Nachfrage nach ikonischen Pieces vergangener Jahrzehnte ist gross. Wir verraten, welche Stücke im Internet derzeit am heissesten gehandelt werden.

von
Johanna Senn

Die Trends vergangener Dekaden sind in der Mode gerade sehr beliebt. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht ein neuer Trend aus den 1990ern oder 2000ern wiederbelebt wird. Das zieht sich bis ins Luxussegment durch. Dort verzeichnen Luxus-Wiederverkaufsplattformen wie «The Real Real» eine grosse Nachfrage von Vintage-Designerstücken.

Beliebte Design-Ikonen der Neunziger

Besonders gefragt sind dabei Stücke der ikonischen Modeschaffenden der 90er wie Jean Paul Gaultier, Vivienne Westwood und Thierry Mugler, wie es im Jahresbericht von «The Real Real» heisst. Vor allem bei der Gen-Z sind diese Pieces gefragt: bis zu 60 Prozent mehr 90er-Stücke wurden über das letzte Jahr von der Gen-Z auf der Plattform geshoppt. Für ein Kleid von Jean Paul Gaultier werden inzwischen Preise von umgerechnet bis zu 1940 Franken gezahlt.

Auch auf anderen Resell-Plattformen wie Depop sind 90er-Stücke wie Mesh-Tops und Kleider von Jean Paul Gaultier oder die Korsett-Tops von Vivienne Westwood gefragt, wie die «Vogue» schreibt. Die Korsett-Tops der britischen Designerin kosten bei «The Real Real» schnell bis zu 2000 Franken.

Die Gen-Z sind nicht die Einzigen, die ein Auge auf Vintage-Luxusmode geworfen haben. Auch Stars treiben den Trend weiter an. Die Kardashian-Sisters sieht man ab und an in Vintage Jean Paul Gaultier:

Bella Hadid trägt für ihr Video mit der Vogue, in dem sie ihre vergangenen Looks erklärt, ebenfalls ein Vintage-Top von Jean Paul Gaultier:

Und Rihanna brachte mit ihrem Schwangerschaftslook alle zum kollektiven Hyperventilieren. Grosser Star ihres Outfits war nebst Babybauch die pinke Pufferjacke, die von der Herbst- und Wintershow von Chanel aus dem Jahr 1996 stammt:

Luxus geht von Generation zu Generation

Bis zu vierzig Prozent der 90er Vintage-Stücke, die besonders bei der Gen-Z beliebt sind, stammen aus den Kleiderschränken der Gen-X, wie «The Real Real» weiss. Nebst einzigartigen Pieces aus den 90ern verkauft diese Generation Klassiker wie Chanel und Louis Vuitton Taschen.

Dabei sucht die Gen-X vor allen Dingen nach Stücken, in die sie neu investieren können. Bei der Gen-Z sieht es etwas anders aus: Sie verkaufen vor allem, um ihren Kleiderschrank neu zu befüllen. Dabei verkaufen sie am meisten Gucci-Sneakers, -Gürtel und -Umhängetaschen.

Millennials kaufen vorwiegend bei anderen Millennial-Verkäuferinnen und -Verkäufern ein. Am häufigsten landen zum Beispiel Skinny Jeans in den Verkaufsregalen. Die Generation, die ihren Kleiderschrank am häufigsten leert und ausräumt, sind die Baby Boomer.

Logomania – aber Luxus

Nebst alten Designerstücken werden auch die Luxuslogos der grossen Häuser nachgefragt: Besonders Millennials suchen zum Beispiel nach der Multicolore Bag von Louis Vuitton. Und dank dem «Sex and the City»-Revival verzeichnet auch die Baguette-Bag von Fendi eine erhöhte Nachfrage von 17 Prozent.

Auch die Gen-X sucht Luxuslogos – zum Beispiel Schmuckstücke von Tiffany & Co, der «Return to Tiffany»-Kollektion, die vorwiegend von Millennials verkauft werden.

Was auffällt: Kontemporäre Stücke mit Logos von Michael Kors, Tory Burch oder Kate Spade sind dieses Jahr in der Nachfrage gesunken.

Welche Luxusmarke wiederum alle Generationen vereint ist Gucci: Die italienische Luxusmarke ist bei «The Real Real» von der Gen-Z bis zu den Babyboomern gleichermassen beliebt.

Kaufst du auch Vintage-Mode? Schreib uns deine liebste Adresse in die Kommentare.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

4 Kommentare