Aus der Nachbarschaft - Diese Welpen wurden viel zu früh von ihrer Mutter getrennt
Publiziert

Aus der NachbarschaftDiese Welpen wurden viel zu früh von ihrer Mutter getrennt

Kürzlich ist ein illegaler Welpenhandel aufgeflogen. Eine Tierschützerin hatte einen Verkäufer in die Falle gelockt und die Polizei verständigt.

von
Tabea Waser
1 / 28
Ravensburg (D), 09.04.2021: Ein illegaler Welpenhandel mit diesen zwei Tieren ist in der Weststadt aufgeflogen. Eine Tierschützerin hatte den Verkäufer in eine Falle gelockt. Über ein Verkaufsportal hatte sie die Tiere gekauft und dann zur Übergabe die Polizei verständigt.  Die Welpen wurden zu früh von der Mutter getrennt und weisen Parasiten auf. Die beiden Jagdhund-Babys wurden von einem Veterinär beschlagnahmt und in einem Tierheim in Quarantäne gestellt. Der Verkäufer wurde angezeigt.  

Ravensburg (D), 09.04.2021: Ein illegaler Welpenhandel mit diesen zwei Tieren ist in der Weststadt aufgeflogen. Eine Tierschützerin hatte den Verkäufer in eine Falle gelockt. Über ein Verkaufsportal hatte sie die Tiere gekauft und dann zur Übergabe die Polizei verständigt. Die Welpen wurden zu früh von der Mutter getrennt und weisen Parasiten auf. Die beiden Jagdhund-Babys wurden von einem Veterinär beschlagnahmt und in einem Tierheim in Quarantäne gestellt. Der Verkäufer wurde angezeigt.

Polizeipräsidium Ravensburg
Geisingen (D), 20.03.2021: Ein Lenker (21) hatte Brems- und Gaspedal verwechselt. In der Folge fuhr er in ein Tankstellengebäude. Besonders bitter: Er hatte den BMW erst kurz zuvor gekauft. Es entstanden 80’000 Euro Schaden. 

Geisingen (D), 20.03.2021: Ein Lenker (21) hatte Brems- und Gaspedal verwechselt. In der Folge fuhr er in ein Tankstellengebäude. Besonders bitter: Er hatte den BMW erst kurz zuvor gekauft. Es entstanden 80’000 Euro Schaden.

Facebook Polizei Konstanz
Feldkirch (A), 14.03.2021: Nach einem Geburtstagsfest eines Rentners kam es zu einem Streit. Dabei wurde der Rentner von seinem 51-jährigen Pfleger verprügelt. Dieser war dabei alkoholisiert. Der 70-Jährige erlitt verschiedene Verletzungen.  Der 51-jährige Pfleger wurde nun wegen versuchter schwerer Körperverletzung und Nötigung verurteilt.

Feldkirch (A), 14.03.2021: Nach einem Geburtstagsfest eines Rentners kam es zu einem Streit. Dabei wurde der Rentner von seinem 51-jährigen Pfleger verprügelt. Dieser war dabei alkoholisiert. Der 70-Jährige erlitt verschiedene Verletzungen. Der 51-jährige Pfleger wurde nun wegen versuchter schwerer Körperverletzung und Nötigung verurteilt.

Facebook / Stadt Feldkirch

Darum gehts

  • Eine Tierschützerin kaufte über ein Verkaufsportal zwei Hundewelpen.

  • Dann verständigte sie die Polizei für die Übergabe.

  • Der Verkäufer wurde vorläufig festgenommen.

Ein illegaler Welpenhandel ist am Freitag in der Weststadt aufgeflogen, wie das Polizeipräsidium Ravensburg am Dienstag mitteilt. Eine Tierschützerin hatte über ein Verkaufsportal im Internet den Kauf zweier Hundewelpen initiiert und die Polizei bei der Übergabe verständigt.

Die Beamten konnten einen 33-jährigen Tatverdächtigen, der sich in Begleitung eines Minderjährigen befand, vorläufig festnehmen. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die beiden Hunde der Rasse Deutsch Drahthaar viel zu früh von ihrer Mutter weggenommen und im Alter von etwa acht Wochen aus Kroatien nach Deutschland eingeführt wurden. Eine Einfuhr nach Deutschland hätte laut Gesetz erst 15 Wochen nach der Geburt der Vierbeiner erfolgen dürfen. Und dies nach einer Tollwut-Impfung und der erforderlichen dreiwöchigen Quarantäne.

Keine Papiere

Der Verkäufer steht darüber hinaus im Verdacht, beim Transport der Tiere gegen tierschutzrechtliche Vorschriften verstossen zu haben. Weder die erforderliche Einfuhrgenehmigung noch die Untersuchung der Transportfähigkeit der Tiere lagen darüber hinaus vor. Inwiefern eine vorgeschriebene Tollwut-Impfung vorhanden war, wird derzeit tierärztlich untersucht.

Die beiden Jagdhund-Babys wurden von einem Veterinär beschlagnahmt und in einem Tierheim in Quarantäne gestellt. Ersten Untersuchungen zufolge leiden die beiden Welpen an einer Viruserkrankung im Darm, die durch Parasiten hervorgerufen wird (sog. Kokzidien). Im weiteren Verlauf der polizeilichen Ermittlungen fand eine freiwillige Nachschau an der Wohnanschrift des 33-Jährigen statt. Zusammen mit Vertretern des Veterinäramts fanden Polizeibeamte dort zwei weitere Welpen der Rasse Shar Pei. Die Ermittlungen dauern an. Der 33-Jährige wird sich unter anderem wegen eines Vergehens gegen das Tierschutzgesetz sowie Verstössen gegen weitere tierschutzrechtliche Vorschriften verantworten müssen.

Aus Kofferraum gerettet

Am Bodensee wurde Ende Januar in einem Kofferraum ein hungrig und durstig wirkender Welpe gerettet. Das Tier sollte nach Lustenau (A) gebracht werden. Da der Lenker die nötigen Papiere nicht bei sich hatte, wurde er angezeigt.

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel. 079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00

Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Tierschutz Schweiz (anonym möglich)

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung