Marbella: Diese Zeichnung überführt misshandelnde Mutter
Aktualisiert

MarbellaDiese Zeichnung überführt misshandelnde Mutter

Eine elfjährige Schülerin aus Marbella hat während des Unterrichts eine Zeichnung von sich gemacht. Als der Lehrer diese sah, alarmierte er die Behörden.

von
kle
1 / 8
Diese Zeichnung einer elfjährigen Schülerin aus Marbella lässt klar erkennen, dass das Mädchen Opfer körperlicher Gewalt wurde.

Diese Zeichnung einer elfjährigen Schülerin aus Marbella lässt klar erkennen, dass das Mädchen Opfer körperlicher Gewalt wurde.

Screenshot La Vanguardia
Das Mädchen hatte die Zeichnung ihrem Lehrer gezeigt.

Das Mädchen hatte die Zeichnung ihrem Lehrer gezeigt.

Screenshot La Vanguardia
Die Figur auf der Zeichnung hatte am Handgelenk Schnittwunden.

Die Figur auf der Zeichnung hatte am Handgelenk Schnittwunden.

Screenshot La Vanguardia

Eine alltägliche Schulaufgabe hat den Albtraum eines 11-jährigen Mädchens ans Licht gebracht. Während des Unterrichts in einer Schule im südspanischen Marbella zeichnete die Schülerin ein Bild von sich. Sie zeigte sich zwar lächelnd, doch am Handgelenk waren Schnittwunden eingezeichnet. In einer Hand hielt die Figur ein Messer, in der anderen einen Koffer. An den Beinen zeichnete die Schülerin Flecken ein, neben der Figur schrieb sie: «Blut, Blutergüsse durch Schläge mit dem Gurt.» Verteilt auf der ganzen Seite stand zudem 14-mal das Wort «volaré» - übersetzt «ich werde fliegen».

Die Zeichnung zog die Aufmerksamkeit des Lehrers auf sich. Er hatte bereits bemerkt, dass das Mädchen immer wieder blaue Flecken an den Armen hatte, an vielen Tagen kam es ungepflegt zur Schule. Daraufhin brachte der Schulleiter die Minderjährige in ein Gesundheitszentrum. Dort erkannten die Ärzte sofort die Art der Verletzungen: Das Kind war offenbar regelmässig misshandelt worden.

Die Zeichnung ist «ein Notruf»

Die Schülerin erzählte, dass ihre Mutter sie immer wieder schlage. Sie zeigte dem Lehrer ihr Tagebuch. Darin schilderte sie, wie die Mutter sie zudem psychisch misshandelte. «Wenn sie mich nicht schlägt, dann beschimpft sie mich. Dumm, dick oder Schlampe. (...) Ich will sterben. Sterben, sterben, sterben», hatte das Mädchen geschrieben.

«Aus psychologischer Sicht ist diese Zeichnung ein Notruf», erklärt der Kinderpsychologe José Antonio Galiani gegenüber der spanischen Zeitung «La Vanguardia». Die eingezeichneten Narben und Verletzungen zeigten, wie schwer das Mädchen leide, so Galiani. Der Psychologe Javier López Ibor von der Klinik HC Marbella ist ähnlicher Meinung. «Sie schreibt so viele Male ‹ich werde fliegen›, weil sie am liebsten flüchten würde. Das deutet auf eine schwere Misshandlung hin.»

Die spanische Polizei nahm die Mutter des Mädchen fest. Die Marokkanerin gab zu, ihre Tochter regelmässig zu schlagen, «weil sie mir Geld klaut». Das Kind wurde nun in die Obhut des Staates gegeben.

Deine Meinung