Diesem Priester waren nur die Scheine heilig
Aktualisiert

Diesem Priester waren nur die Scheine heilig

Für ein Leben in Luxus soll ein katholischer Priester in den USA bis zu 1,4 Millionen Dollar an Spendengeldern seiner Gemeinde veruntreut haben.

Der mittlerweile vom Amt suspendierte 55-Jährige habe das Geld unter anderem in teure Hotelaufenthalte, Kleidung, Schmuck und ein Appartement gesteckt, das er mit einem anderen Mann geteilt habe, heisst es in einer Untersuchung der Kirche, die Gemeindemitgliedern und Behörden am Freitag zuging.

Der Bischof von Bridgeport im US-Staat Connecticut, William Lori, zeigte sich schockiert und verärgert. Er hatte die Finanzprüfung angeordnet, nachdem ein anderer Priester und der Buchhalter der betroffenen Kirchengemeinde Verdacht geschöpft und eine eigene Untersuchung eingeleitet hatten. Es sei nicht auszuschliessen, dass ein Teil des Geldes tatsächlich wohltätigen oder kircheninternen Zwecken zuging, heisst es in dem Bericht. Der beschuldigte Priester habe aber keinerlei Belege dafür vorgelegt. Bei ihrer Untersuchung konzentrierten sich die Finanzprüfer auf die vergangenen sechs Jahre. (dapd)

Deine Meinung