GPS an der Flosse: Diesen Hai können Sie vom Büro aus jagen
Aktualisiert

GPS an der FlosseDiesen Hai können Sie vom Büro aus jagen

Forschern und Fischern ist es gelungen, einen Weissen Hai mit einem GPS-Sender zu markieren. Nun kann jedermann in Echtzeit verfolgen, wo der grosse Jäger die Fischgründe unsicher macht.

von
mba

Im nordostamerikanischen Cape Cod, dem Drehort der berühmten Hollywood-Filme, wurde am Donnerstag zum ersten Mal ein Weisser Hai von Fischern und Forschern gefangen, markiert und freigelassen. Die Crew gab ihm liebevoll den Namen «Genie» als Hommage an die renommierte Hai-Forscherin Eugenie Clark. «Jeder auf dem Boot konnte fühlen, dass dies der wichtigste Hai war, den wir je gefangen haben», sagte OCEARCH-Co-Kapitän Brett McBride zu einem Korrespondenten von CBS-News (siehe Video oben).

Per Köder wurde der Hai angelockt und mit einem speziellen Bootslift angehoben. Aus nächster Nähe wurden dem Koloss Blut-, Gewebe- und Samenproben entnommen. Dann wurde seine Rückenflosse mit einem GPS-Sender versehen. Jedesmal, wenn der Hai nun dieses gefürchtete Körperteil aus dem Wasser schauen lässt, kann ein Satellit das Signal aufnehmen. Die so gewonnenen Daten werden in Echtzeit auf eine interaktive Karte übertragen. Fünf Jahre lang kann dort der Weg des Jägers verfolgt werden.

Die Forscher hoffen, dass das Projekt Aufschluss über die Brut- und Wanderungsgewohnheiten der Tiere gibt, die öffentliche Sicherheit verbessert und das öffentliche Bewusstsein für die bedrohte Tierart erhöht.

Hier können Sie verfolgen, wo sich «Genie» gerade aufhält.

Deine Meinung