Freunde äussern sich zum Unfall in Wängi TG
Publiziert

Wängi TG«Er sagte noch, dass er sich fit fühle und heimgehe»

Am frühen Montagmorgen geriet ein Auto bei der Kollision mit einem Strommast auf der Autobahn A1 bei Wängi in Vollbrand. Ein 19-jähriger Mann verbrannte im Fahrzeug. Freunde und Angehörige sind tief betroffen.  

von
Marion Alder
1 / 7
Am Pfingstmontag kam ein Auto auf der Autobahn A1 in Richtung St. Gallen, Höhe Wängi, von der Fahrbahn ab.

Am Pfingstmontag kam ein Auto auf der Autobahn A1 in Richtung St. Gallen, Höhe Wängi, von der Fahrbahn ab.

BRK News
Das Fahrzeug kollidierte daraufhin mit einem Strommast … 

Das Fahrzeug kollidierte daraufhin mit einem Strommast … 

20min/Marion Alder
… und fing sofort Feuer.

… und fing sofort Feuer.

Kantonspolizei Thurgau 

Darum gehts 

Am Pfingstmontag, kurz vor 6.30 Uhr, kam ein Auto auf der Autobahn A1 in Richtung St. Gallen, Höhe Wängi, von der Fahrbahn ab. Es kollidierte daraufhin mit einem Strommast und fing sofort Feuer. Eine Person verbrannte im Fahrzeug. 

Auf Social Media wird um die verstorbene Person getrauert. Freunde und Angehörige zeigen sich zutiefst betroffen. «Mit dem Gedanken, sich ‹bis morgen› zu sagen, bin ich gestern Abend ins Bett gegangen. Aber dieser Morgen hat dich mit sich genommen. Dein Lächeln und unsere Abende werden bleiben. Ich liebe dich, Bruder, wo auch immer du bist», schreibt ein Freund auf Instagram. 

«Er war erst 19 Jahre alt»

Stefano Gennaro war ein Freund des Verstorbenen. Gegenüber 20 Minuten erzählt Gennaro: «Er war erst 19 Jahre alt und hat das einfach nicht verdient.» Er sei loyal gewesen und habe immer gelacht. «Er war ein wunderbarer Mensch, alle hatten ihn gerne», so Gennaro.

Am Sonntagabend sei der ganze Freundeskreis zusammen essen und danach noch in den Ausgang gegangen. «Er war Fahrer und hat darum keinen Tropfen Alkohol getrunken.» Ungefähr gegen fünf Uhr hätten alle den Nachhauseweg angetreten. Zuletzt hatte der 19-Jährige einen weiteren Freund nach Hause gefahren. Dieser habe angeboten, dass er bei ihm übernachten könne. «Doch er sagte, dass er sich fit fühle und nach Haus gehe», so Gennaro. 

«Er hat sich einfach nicht gemeldet»

Normalerweise würden sie einander immer kurz Bescheid geben, wenn sie sicher zu Hause angekommen sind. «Doch er hat sich einfach nicht gemeldet.» Als auch sonst niemand etwas von ihm hörte, hätten sie sich allmählich Sorgen gemacht. «Als die Polizei seine Schwester informierte, dass es einen Unfall mit seinem Auto gab, war die Sache für uns klar.»

Der Moment, als er vom Unfall erfuhr, sei unbeschreiblich gewesen: «Diesen Schmerz kann ich nicht in Worte fassen. Ich habe mich so leer gefühlt.» Momentan würden ihm viele Sachen durch den Kopf gehen. «Wir waren gerade noch zusammen unterwegs», sagt er. 

Polizei konnte Person identifizieren 

Die Kantonspolizei Thurgau informiert, dass es sich bei der verstorbenen Person um einen 19-jährigen Schweizer aus dem Kanton St. Gallen handelt. Gemäss den Erkenntnissen der Polizei befanden sich zum Unfallzeitpunkt keine weiteren Personen im Fahrzeug. Die Unfallursache ist Gegenstand weiterer Abklärungen.  

My 20 Minuten

Deine Meinung