Publiziert

KultstatusDieser alte Käfer ist eine Million Dollar wert

Ein Scheich bietet eine Million Dollar für den blauen VW-Käfer des uruguayischen Präsidenten José Mujica. Das Auto wurde zum Symbol für dessen bescheidenen Lebensstil.

von
kle

Er ist klein und nicht mehr der Jüngste – und trotzdem wollen ihn jetzt alle haben. Die Rede ist vom hellblauen VW-Käfer des uruguayischen Präsidenten José Mujica, für den ein arabischer Scheich eine Million Dollar (etwa 963'000 Franken) bietet.

Mujica erzählte der Zeitung «Búsqueda» von dem Angebot, das er im Juni bei einer Konferenz der Dritte-Welt-Staaten in Bolivien bekommen hatte: «Mich hat es etwas überrascht. Ich habe es erstmal nicht ernst genommen.» Welcher Scheich für den alten Wagen mit dem Kennzeichen SAO 1653 so viel Geld bezahlen will, verriet Mujica allerdings nicht.

Auto behielt er wegen dem Hund

Interesse an Mujicas Kultauto hatte Anfang September auch Felipe Enríquez, der mexikanische Botschafter in Uruguay, bekundet. Der Diplomat schlug in einem informellen Gespräch dem Präsidenten vor, den Käfer, der etwa 2800 Franken wert sein dürfte, in Mexiko versteigern zu lassen. Für das Auto könne er zehn Lastwagen mit Vierradantrieb bekommen, prognostizierte der Botschafter.

Der 79-jährige Mujica sagte im Interview mit «Búsqueda», wenn er eine Million Dollar für sein Auto bekäme, würde er das Geld an ein von ihm unterstütztes Programm spenden, das Obdachlose mit Unterkünften versorgt. Er sei gerne dazu bereit, seinen Käfer zu versteigern, da er «keine Leidenschaft für Autos» empfinde. Er habe den Wagen bislang wegen seiner Hündin Manuela nicht verkauft, witzelte Mujica. Das Tier ist dafür berühmt, nur drei Beine zu haben.

Mujica sind materielle Dinge egal

Auf die Frage, weshalb jemand ein Vermögen für sein kleines Auto zahlen würde, sagte Mujica: «Menschen haben Sinn für ein bisschen Fetischismus. Wir brauchen bestimmte materielle Symbole.»

Das Auto des Präsidenten ist inzwischen zu einem Symbol für dessen bescheidenen Lebensstil geworden. Den Wagen mit Baujahr 1987 fährt der Besitzer noch selber.

Ein Präsident ohne Vermögen

Mujica wurde weltweit bekannt, als er 2010 die Präsidentschaft von Uruguay übernahm. Damals erklärte er, sein gesamtes Vermögen sei sein VW Käfer. Die baufällige Farm, auf der er wohnt, lief auf den Namen seiner Frau, der Senatorin Lucia Topolansky. Seitdem hat er aber bei seinen offiziellen Angaben zu seinem Einkommen auch das Anwesen mit eingeschlossen.

Der ehemalige Guerilla-Führer Mujica hatte einst den Spitznamen «der ärmste Präsident der Welt» bekommen. Unter anderem erzählt er gerne, dass er einen Hammer und eine Schaufel aufbewahre, die einst seinem Vater gehört hätten. Während das für die Welt nur kleine Dinge seien, hätten sie für den Einzelnen einen hohen Wert.

Als Präsident verdient Mujica monatlich etwa 10'000 Franken. Davon spendet er rund 20 Prozent an seine politische Bewegung. In diesem Jahr hatte er sein Gesamtvermögen mit 322'883 Dollar (rund 311'000 Franken) angegeben. Die eigene Farm soll Berichten zufolge etwa 104'000 Franken wert sein.

Deine Meinung