Aktualisiert 20.07.2017 16:56

Kreuzlingen

Dieser Deutsche soll nicht eingebürgert werden

Obwohl er hier zur Schule ging und Schweizerdeutsch spricht, will Kreuzlingen einen Deutschen nicht einbürgern. Er spricht von «Schikane».

von
daw
1 / 2
Ist enttäuscht: M. erhielt nach der Befragung vor der Einbürgerungskommission eine negative Empfehlung.

Ist enttäuscht: M. erhielt nach der Befragung vor der Einbürgerungskommission eine negative Empfehlung.

Die Seeburg in Kreuzlingen kannte er. Das reichte nicht.

Die Seeburg in Kreuzlingen kannte er. Das reichte nicht.

Roland Zumbühl/Wikipedia

Ähnliches hat M. M.* aus Kreuzlingen erlebt. Er stammt ursprünglich aus dem deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz. Er lebt seit 16 Jahren in der Schweiz, hat hier die Schule besucht und im Kanton Thurgau eine Firma aufgebaut, ist im Arbeitgeber- und Hauseigentümerverband. «Als ich mich dazu entschloss, den Schweizer Pass zu beantragen, ging ich davon aus, dass die Einbürgerung eine Formsache wird», sagt der Unternehmer.

«Ich wurde mit Fragen bombardiert»

Es kam anders: M. trat vor die Einbürgerungskommission der Stadt Kreuzlingen – und fiel durch. Die Kommission empfiehlt dem Gemeinderat ein Nein. Dieser hat nun das letzte Wort. Es ist bereits der zweite Anlauf des 29-Jährigen. «Ich wurde vor einigen Jahren wegen einer Geschwindigkeitsübertretung nicht eingebürgert.»

M. fühlt sich ungerecht behandelt: «Das Interview auf der Gemeinde war Schikane. Ich wurde mit Fragen bombardiert, die weit über normale Ortskenntnisse hinausgehen.»

Im 45-minütigen Gespräch, das die Stadt aufgezeichnet hat, ist der Ton freundlich. M. sagt ganz am Anfang: «Ich habe den grössten Teil meines Lebens in der Schweiz verbracht, ich bin hier zu Hause. Jetzt hätte ich auch gern das Papier. Ich würde gerne dort mitbestimmen können, wo ich daheim bin.» Im Anschluss stellen die Mitglieder der Einbürgerungskommission Dutzende Fragen: Sie testen seine Ortskenntnisse, sein Geschichtswissen, stellen Fragen zur Politik oder zum Sozialwesen. M. weiss einiges, kommt aber auch immer wieder ins Straucheln.

«Sagt Ihnen der Begriff ‹Crucelin› etwas?»

Beispielsweise soll er nach den katholischen Kirchen im Ort, von denen er einige benennen konnte, die reformierten aufzählen. Er weiss die Namen nicht, beschreibt aber deren Lage. Ein Mitglied der Kommission schreitet korrigierend ein: Eine der beschriebenen Kirchen sei ebenfalls eine katholische. Dann muss M. mindestens vier Museen nennen. Er kennt nur zwei: «Ich bin kein Museumsgänger», sagt er entschuldigend.

Es reiht sich Frage an Frage: «Sagt Ihnen der Begriff ‹Crucelin› etwas?» M. muss passen, nachdem er das Wappen der Stadt mit dem Bischofsstab noch korrekt beschreiben konnte. «Wussten Sie, wo das alte Kloster stand?» M. weiss es nicht.

Wie setzt sich der aktuelle Stadtrat zusammen? M. kann einige Namen nennen. Wie viele Gemeinderäte gibt es? Er sagt 30, es sind aber 40. Wer ist Schulpräsident? M. kennt nur den Vorgänger, nicht aber den aktuellen Präsidenten. Dann muss er erklären, wie die hiesigen Sozialwerke finanziert werden, was ihm ansprechend gelingt. Auch die Spitäler und Firmen in der Stadt kann er ohne Mühe aufzählen.

M. ist enttäuscht

«Es ist heavy, von rund zehn Personen mit Fragen gelöchert zu werden. In einer solchen Prüfungssituation ist man natürlich nervös», sagt M. Dass er im Gespräch durchfiel, kränkt ihn. «Es ist extrem enttäuschend, zu hören, man sei hier nicht zu Hause. Ich meine mehr über die Stadt zu wissen als mancher Kreuzlinger.»

Gemäss M. ging es nur um Wissensfragen. «Meine Person und mein Leben als integrierter Bürger haben die Kommission überhaupt nicht interessiert. Dabei hatte ich den schriftlichen Wissenstest bestanden.»

«Nur ein Bruchteil fällt durch»

Michael Stahl, der Präsident der Einbürgerungskommission, kann den Fall nicht kommentieren. «Das Einbürgerungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.» Stahl betont, dass nur ein Bruchteil der Gesuchsteller beim Einbürgerungsgespräch durchfalle. So haben laut Stahl im vergangenen Jahr 37 Personen die mündliche Befragung bestanden, während nur drei Personen zur Ablehnung empfohlen wurden.

Man nehme auch auf die persönlichen Gegebenheiten der Kandidaten Rücksicht. Der Schwierigkeitsgrad der Fragen sei angemessen, die Fragen seien auch nicht dermassen detailliert wie etwa in Buchs AG. Die Gemeinde sorgte für Schlagzeilen, weil sie die türkischstämmige Funda Yilmaz im Einbürgerungsgespräch auflaufen liess.

Keinen Einfluss auf den Entscheid habe, wenn sich ein Gesuchsteller kritisch gegenüber der Gemeinde äussere. «Im Gegenteil: Kritisch äussern kann sich nur, wer sich mit dem Wohnort auseinandersetzt und mitbekommt, wo Handlungsbedarf besteht», so Stahl. M. hatte vor der Kommission kritisiert, die Stadt vergebe Aufträge unter der Hand und zu überhöhten Preisen.

M. überlegt sich nun schweren Herzens, die Stadt zu verlassen. Noch hofft er aber, dass ihn der Gemeinderat doch noch einbürgert.

*Name der Redaktion bekannt

Fehler gefunden?Jetzt melden.