Neues Patrouillenfahrzeug: Dieser E-Mustang soll sich bei der Zürcher Polizei durchsetzen
Publiziert

Neues PatrouillenfahrzeugDieser E-Mustang soll sich bei der Zürcher Polizei durchsetzen

Die Polizei geht ein Jahr lang probehalber mit einem Ford Mustang Mach-E auf Streife. Damit will das US-Unternehmen bei den Polizeikorps für Aufmerksamkeit sorgen. 

von
Daniel Krähenbühl
1 / 8
Dieser Mustang Mach-E patrouilliert im nächsten Jahr in den Strassen Zürichs. Dazu wurde der Stromer nicht nur im neuen Design in Blau-Gelb designt, sondern auch mit dem Blaulichtbalken mit modularen Möglichkeiten ausgestattet.

Dieser Mustang Mach-E patrouilliert im nächsten Jahr in den Strassen Zürichs. Dazu wurde der Stromer nicht nur im neuen Design in Blau-Gelb designt, sondern auch mit dem Blaulichtbalken mit modularen Möglichkeiten ausgestattet.

Ford Motor Company Switzerland SA
Wie Ford am Mittwoch mitteilte, hat sie einen Elektro-Mustang in die Obhut von Gerhard Schaub, dem Präsidenten des Polizeibeamtenverbandes der Kommunalpolizeien Zürich, gegeben.

Wie Ford am Mittwoch mitteilte, hat sie einen Elektro-Mustang in die Obhut von Gerhard Schaub, dem Präsidenten des Polizeibeamtenverbandes der Kommunalpolizeien Zürich, gegeben.

Ford Motor Company Switzerland SA
Der rein elektrische Mustang Mach-E ist mit einer Reichweite von bis zu 610 Kilometern lieferbar. 

Der rein elektrische Mustang Mach-E ist mit einer Reichweite von bis zu 610 Kilometern lieferbar. 

Ford Motor Company Switzerland SA

Darum gehts

In Basel und St. Gallen setzen Polizeikorps auf Teslas und Nissan Leafs, in Zürich schlug der Audi e-tron 55 Quattro den Elektroflitzer von Elon Musk. Nun mischt sich auch der US-amerikanische Konzern Ford in den Kampf um die Vorherrschaft der E-Polizeiautos ein: Seit einigen Wochen kurvt auf Zürcher Strassen ein blau-gelber Ford Mustang Mach-E herum.

Wie Ford am Mittwoch mitteilte, hat sie einen Elektro-Mustang in die Obhut von Gerhard Schaub, dem Präsidenten des Polizeibeamtenverbandes der Kommunalpolizeien Zürich, gegeben. Während eines Jahres soll das Fahrzeug bei verschiedenen Kantons- und Regionalpolizeien zum Einsatz kommen. «Dieses volltaugliche Polizeifahrzeug soll die Aufmerksamkeit bei den Blaulichtorganisationen auf Ford merklich erhöhen», schreibt das Unternehmen in der Mitteilung.

Laut Schaub seien die Reaktionen bisher nur positiv ausgefallen: «Sehr viele Berufskollegen interessierten sich für den Stromer.» Der Mach-E werde nun im Ernsteinsatz auf Herz und Nieren geprüft. «Dazu wurde der Stromer nicht nur im neuen Design in Blau-Gelb designt, sondern auch mit dem Blaulichtbalken mit modularen Möglichkeiten ausgestattet.»

Jedes fünfte Fahrzeug mit alternativem Antrieb

Ob auch die Kantonspolizei Zürich auf das E-Auto von Ford setzt, ist noch nicht klar. «Die Beschaffung neuer Fahrzeuge unterliegt dem Submissionsrecht», sagt Sprecher Ralph Hirt. Anforderungen an künftige Autos würden im Rahmen von Ausschreibungen bekannt gemacht. Die Kantonspolizei Zürich setze aber immer stärker auf alternativ betriebene Personenwagen. «Das zeigen deren wachsende Anzahl sowie der Anteil an der gesamten Flotte, der Ende 2021 bei 20,6 Prozent lag.» 

Ob Benzin, Diesel, Hybrid, Elektro oder Wasserstoff: Die Polizei will sich aber weiterhin nicht auf ein einziges Antriebssystem festlegen, so Hirt: «Je nach Einsatz und Anforderungen ist ein anderes Antriebskonzept passend und wird entsprechend beschafft.»

Deine Meinung

37 Kommentare