18.10.2020 12:39

ThurgauDieser Enkeltrick-Versuch lief nicht wie geplant

Kürzlich wollten Unbekannte eine Thurgauer Seniorin am Telefon abzocken. Statt der erhofften 50’000 Franken gab es von der Frau allerdings einen blitzsauberen Konter.

von
Tabea Waser
1 / 85
Thurgau, 17.10.2020: Unbekannte wollten kürzlich eine Senioren (86) aus dem Thurgau am Telefon um den Finger wickeln und sie um 50’000 Franken erleichtern. Die 86-Jährige entgegnete bloss: «Ist denn heute der 1. April?» Dann legte sie auf. Perfekt reagiert, findet die Kapo TG. 

Thurgau, 17.10.2020: Unbekannte wollten kürzlich eine Senioren (86) aus dem Thurgau am Telefon um den Finger wickeln und sie um 50’000 Franken erleichtern. Die 86-Jährige entgegnete bloss: «Ist denn heute der 1. April?» Dann legte sie auf. Perfekt reagiert, findet die Kapo TG.

Kapo TG
Haslen AI, 16.10.2020: Unbekannte Täter haben zwischen dem 1. und 7. Oktober bei einem abgestellten Lastwagenanhängerrad sämtliche zehn Radmuttern gelöst. Dem Chauffeur fielen die gelösten Muttern erst nach einigen Kilometern Fahrt auf. Ein Verkehrsunfall konnte vermieden werden. (Symbolbild)

Haslen AI, 16.10.2020: Unbekannte Täter haben zwischen dem 1. und 7. Oktober bei einem abgestellten Lastwagenanhängerrad sämtliche zehn Radmuttern gelöst. Dem Chauffeur fielen die gelösten Muttern erst nach einigen Kilometern Fahrt auf. Ein Verkehrsunfall konnte vermieden werden. (Symbolbild)

Facebook/Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden
Ebnat-Kappel SG, 14.10.2020: Ein 56-jähriger Fabrikarbeiter ist am Vormittag in einen Tank mit einer seifigen Flüssigkeit gefallen. Der Mann war mit der Entnahme einer Probe der Seife beschäftigt. Er fiel aus ungeklärten Gründen in den drei Meter hohen Tank. Der Mann konnte nur noch tot aus dem Tank geborgen werden. (Symbolbild)

Ebnat-Kappel SG, 14.10.2020: Ein 56-jähriger Fabrikarbeiter ist am Vormittag in einen Tank mit einer seifigen Flüssigkeit gefallen. Der Mann war mit der Entnahme einer Probe der Seife beschäftigt. Er fiel aus ungeklärten Gründen in den drei Meter hohen Tank. Der Mann konnte nur noch tot aus dem Tank geborgen werden. (Symbolbild)

Kapo SG

Polizeimeldungen Ostschweiz

  • Du findest hier aktuelle Polizeimeldungen aus den Kantonen St. Gallen, Thurgau, Graubünden, Glarus, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und dem Fürstentum Liechtenstein.

«Als Unbekannte vor einigen Tagen eine Thurgauer Seniorin am Telefon um den Finger wickeln wollten, gab es statt der erhofften 50'000 Franken einen blitzsauberen Konter», heisst es auf der Facebook-Seite der Kantonspolizei Thurgau. Die 86-Jährige reagierte geistesgegenwärtig und entgegnete bloss: «Ist denn heute der 1. April?» Dann legte sie auf.

Perfekt reagiert, findet die Polizei. Genau so habe sie nämlich die Gefahr gebannt. «Leider handeln nicht alle so geistesgegenwärtig und es gelingt den Kriminellen immer wieder, an teils sehr viel Geld zu kommen», schreibt die Polizei weiter. Entgegen der weit verbreiteten Meinung seien die Geschädigten vielfach clevere und bodenständige Leute, die aber trotzdem dem sehr geschickten Vorgehen und dem grossen Druck der Betrüger zum Opfer fallen.

Die Polizei ist jedem dankbar, der mithilft, ältere Mitmenschen über die Betrugsmaschen zu informieren und sensibilisieren.

Enkeltrick und falsche Polizisten

Beim sogenannten Enkeltrick kontaktieren die Täter meist betagte Personen per Telefon. Sie geben sich als Enkel oder Bekannten aus, der in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Sie bitten das Opfer um teilweise hohe Summen von Bargeld und erklären sich bereit, das Geld beim Opfer zu Hause abzuholen.

Ähnlich funktioniert die Masche der falschen Polizisten, die auch im Kanton Thurgau aktiv sind. Sie geben sich als Polizist aus und behaupten beispielsweise, dass in der Nachbarschaft viele Einbrüche stattgefunden hätten. Die Opfer werden überzeugt, ihr Geld und ihre Wertsachen dem falschen Polizisten zur «sicheren Aufbewahrung» zu übergeben.

Eines ist in beiden Fällen gleich: Geld und Wertsachen, die den Betrügern übergeben werden, sind in der Regel unwiederbringlich verloren.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich ein Betrüger als Familienmitglied, Bekannter oder Polizist ausgibt und Sie um Geld bittet, beenden Sie das Telefonat unter einem Vorwand. Informieren Sie sich bei Ihren Familienmitgliedern und Verwandten und kontaktieren Sie umgehend die Polizei über die Notrufnummer 117, wenn man versucht hat, Sie auf diese Weise zu betrügen. Geben Sie Unbekannten keinesfalls Geld und lassen Sie Unbekannte niemals in Ihre Wohnung. Bewahren Sie zu Hause keine hohen Bargeldsummen auf!

Quelle: kapo.tg.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.