Versteigerung: Dieser Ferrari kostet 27 Millionen Dollar

Aktualisiert

VersteigerungDieser Ferrari kostet 27 Millionen Dollar

Nur gerade zehn Stück wurden vom «Ferrari 275 GTB/4 S N.A.R.T. Spider» im Jahr 1967 gebaut. Dementsprechend begehrt sind die Kultautos bei den Sammlern.

Der Millionär besass viele Ferraris, aber der «275 N.A.R.T. Spider» war sein Liebling. (Bild: rmauctions.com)

Der Millionär besass viele Ferraris, aber der «275 N.A.R.T. Spider» war sein Liebling. (Bild: rmauctions.com)

Ein seltener Ferrari ist in den USA für 27 Millionen Dollar versteigert worden. Von dem Modell «275 GTB/4 (asterisk) S N.A.R.T. Spider» aus dem Jahr 1967 wurden nur zehn Stück gebaut. Der Eigentümer des roten Flitzers, der Millionär Eddie Smith, starb 2007 im Alter von 88 Jahren. Seitdem war das Auto in einer Spezialgarage geparkt, wie die «Los Angeles Times» am Montag berichtete.

Die Versteigerung wurde von der Firma RM Auctions in Monterey abgewickelt. Der Käufer blieb anonym. Die Abkürzung «N.A.R.T.» steht für «North American Racing Team» - eine Spezialedition, die damals den Verkauf von Ferraris in den USA fördern sollte.

45 Jahre im Familienbesitz

Der Wagen war insgesamt 45 Jahre im Familienbesitz, wie Eddie Smith Junior am Samstag zu Auktionsbeginn berichtete. «Das ist ein bittersüsser Moment für uns. Ferraris sind gekommen und gegangen. Aber der hier ist Gott sei Dank immer geblieben. Wir haben uns als Familie 45 Jahre an ihm erfreut.»

Smith Jr. äusserte die Hoffnung, dass das Auto nun nicht hinter verschlossenen Türen eingemottet wird. Er riet dem neuen Besitzer: «Fahr ihn, liebe ihn, geniesse ihn und - noch wichtiger - teile ihn mit anderen, so dass sie ihn bewundern können.» Der Erlös geht komplett an Wohltätigkeitsorganisationen.

Der verstorbene Smith senior ist mit einem Versandhandel reich geworden und war von 1970 bis 1975 auch Bürgermeister von Lexington im US-Staat North Carolina. Der Millionär besass viele Ferraris, aber der «275 N.A.R.T. Spider» war sein Liebling. Er liebte «den Look, den Sound und das Feeling» des Wagens, sagte sein Sohn.

(sda)

Deine Meinung