Fotofalle schnappt zu: Dieser Hirsch macht einen auf Einhorn
Publiziert

Fotofalle schnappt zuDieser Hirsch macht einen auf Einhorn

Auf dem Stoos hat ein Hobbyfotograf ein spezielles Tier vor die Linse bekommen: Einen Einhornhirsch.

von
Martin Messmer
1 / 9
Diesen Hirsch mit halben Geweih fotografierte René Röthlisberger am Ende Juli 2020 im Gebiet Stoos mit seiner Fotofalle.

Diesen Hirsch mit halben Geweih fotografierte René Röthlisberger am Ende Juli 2020 im Gebiet Stoos mit seiner Fotofalle.

René Röthlisberger
Wenige Tage später lief derselbe Hirsch an einer anderen Stelle gleich nochmals in die Fotofalle.

Wenige Tage später lief derselbe Hirsch an einer anderen Stelle gleich nochmals in die Fotofalle.

René Röthlisberger
Genialer Schnappschuss: Ein Fuchs, der ebenfalls in Röthlisbergers Fotofalle getappt ist.

Genialer Schnappschuss: Ein Fuchs, der ebenfalls in Röthlisbergers Fotofalle getappt ist.

René Röthlisberger

Darum gehts

  • Auf dem Stoos hat ein Leser einen Hirsch fotorafiert, dem die Hälfte des Geweihs fehlt.
  • Vermutet wird, dass er die eine Hälfte in einem Kampf gegen einen älteren Hirsch verloren hat.
  • Aufgenommen wurde das Bild des Hirschs mit einer Fotofalle.

René Röthlisberger hat ein spezielles Hobby: Regelmässig stellt er in der Natur seine Fotofalle auf, um Bilder von Tieren zu machen. «Es interessiert mich, welche Tiere in der Nacht im Wald unterwegs sind», begründet er. Kürzlich hatte er seine Fotofalle im Gebiet Stoos SZ aufgestellt. Und prompt hat diese zugeschnappt, und wie: Er hat einen Hirsch fotografiert, der nur noch ein Horn hat, einen Einhornhirsch quasi. «Ich glaube, er hat die eine Hälfte seines Geweihs bei einem Kampf mit einem älteren Hirsch verloren.» Den Hirsch lief im sogar zwei Mal vor die Linse. Einmal erwischte er ihn am 26. Juli, das zweite Mal am 8. August. «Es handelt sich ziemlich sicher um den gleichen Hirsch», vermutet Röthlisberger

«Luchs oder Wolf wären ein Traum»

Nicht immer sind es Einhornhirsche, die ihm vor die Linse laufen. «Meist sind es Füchse, Rehe oder Dachse.» Als besondere Highlights nennt er einen Elch, den er mal in Schweden fotografieren konnte sowie eine Wildsau mit vier Frischlingen, ebenfalls aufgenommen in Schweden. Und Röthlisberger wird weiter auf Foto-Pirsch gehen: «Es wäre ein Traum, einmal einen Luchs oder sogar einen Wolf fotografieren zu können.»

Deine Meinung

8 Kommentare