Han-Noah Massengo: Dieser junge Wuschelkopf sorgt für Furore
Aktualisiert

Han-Noah MassengoDieser junge Wuschelkopf sorgt für Furore

Die AS Monaco verlor in der Champions League in Madrid gegen Atlético 0:2. Mehr zu reden als die Niederlage gab Han-Noah Massengo.

von
hua

Atlético gewinnt gegen Monaco 2:0. (Video: Teleclub)

Die AS Monaco war auch in Madrid chancenlos, gegen Atlético verloren die Monegassen 0:2. Sie haben nach fünf Partien in der Champions League gerade mal einen Punkt auf Lager, sind ausgeschieden und haben auch keine Chance mehr auf den dritten Rang in der Gruppe A, der für einen Platz im Sechzehntelfinal der Europa League berechtigt.

Und auch in der Ligue 1 läuft es aktuell gar nicht. Zwar gewannen die Monegassen am Wochenende erstmals unter dem neuen Trainer Thierry Henry – das 1:0 in Caen war der erste Sieg in sieben Partien –, doch die AS befindet sich noch immer mitten im Abstiegsstrudel. Da kommt es gelegen, dass der französische Weltmeister Henry doch noch positiv von sich reden macht. Denn der 41-Jährige setzt auf die Jugend und gab in Madrid drei Spielern eine Chance, die im 21. Jahrhundert geboren wurden. Das gab es bisher in der Königsklasse noch nie.

Bereits die zweite Partie in der Königsklasse

Mit Benoît Badiashile (17 Jahre, 8 Monate), Khéphren Thuram-Ulien (17 Jahre, 8 Monate) und Han-Noah Massengo (17 Jahre, 4 Monate) befanden sich zwei ganz Junge in der Startelf, Thuram-Ulien (der Sohn von Weltmeister Lilian Thuram) wurde eingewechselt. Für Massengo, dessen spezielle Haarpracht ebenfalls für Gesprächsstoff sorgte, war es bereits das zweite Spiel in der Königsklasse. Schon am 6. November gegen Brügge, als es eine 0:4-Heimklatsche gab, debütierte der Franzose mit kongolesischen Wurzeln für Monaco. In der Ligue 1 kam der Mittelfeldspieler beim 0:4 gegen PSG am 11. November zu seinem Debüt.

Zwar gewann Massengo bisher mit Monaco keine einzige Partie – in Caen wurde er nicht eingesetzt –, aber er ist ein Versprechen für die Zukunft. Er wird im Netz bereits mit Kylian Mbappé verglichen:

Deine Meinung