16.09.2017 07:02

Wespen und Hornissen

Dieser Mann ist effizienter als Gift

Hornissen und Wespen nerven zwar, sind aber auch nützlich. Das ignorieren viele Menschen und setzen für die Tiere tödliche Stoffe ein – mit Konsequenzen.

von
Murat Temel

Wespen und Hornissen werden anders als Bienen als Bedrohung angesehen. «Deshalb zerstören viele Menschen deren Nester, teilweise auch mit Gift», sagt David Hablützel aus dem Thurgau.

Gut findet er das nicht, schliesslich sind die Insekten Schädlingsbekämpfer: Sie verspeisen unter anderem Mücken und Fliegen. «So sorgen sie dafür, dass die Bauern natürlicherweise weniger Gift einsetzen müssen. Trotzdem werden sie oft getötet.»

Hablützel weiss, wovon er spricht: Schon seit einigen Jahren siedelt er Nester in Naturschutzgebiete um. Dort betreut er die Wespen- und Hornissennester bis zum Herbst und kann den Gifteinsatz in den meisten Fällen nicht nachvollziehen.

20 Minuten war exklusiv bei einer Umsiedlung im Kanton Zürich dabei. Sehen Sie im Video, wie David Hablützel das macht.

Hier finden Sie Hilfe

Haben Sie bei sich ein Wespen- oder Hornissennest entdeckt und wollen die Tiere umsiedeln statt töten? Professionelle Beratung und Hilfe erhalten Sie unter anderem bei folgenden Anlaufstellen:

www.hornissenberater.com

www.umsiedlungen.ch

(Bild: David Hablützel)

Fehler gefunden?Jetzt melden.