Dieser Mann lässt die Lichter ausgehen
Aktualisiert

Dieser Mann lässt die Lichter ausgehen

Dieser Mann hat heute morgen den Strom abgestellt: Hanspeter Keller kümmert sich am Morgestraich um den alles entscheidenden Schalter – kein einfacher Job.

Während Zehntausende darauf warten, dass es endlich vier Uhr schlägt, hockt Hanspeter Keller von den IWB in einem hochgeheimen Kämmerlein mitten in der Innenstadt und zählt die Sekunden bis zum Morgenstreich rückwärts.

Exakt eine halbe Sekunde vor vier dreht er den «Morgenstreich-Schalter» um – ein Extraschalter, der nur einmal im Jahr bedient werden darf. Aus Angst vor üblen Streichen wissen nur eine Handvoll Mitarbeiter, wo genau der Schalter versteckt ist.

«Es herrscht eine Atmosphäre zwischen Anspannung und Vorfreude», erzählt Fasnachtsfan Keller. Denn auch wenn die Abschaltaktion akribisch genau geplant ist – ganz sicher kann man nie sein. Und im Hinterkopf sitzt immer noch der Lapsus von 2002, als ein Kollege von ihm wegen Kommunikationsproblemen das Licht bereits um 3.59 Uhr abschaltete. «Die einen legten los und die anderen warteten noch. Das war ein Riesen-Tohuwabohu auf der Strasse», erinnert sich Keller. «Nur wir konnten leider gar nicht darüber lachen.»

Jonas Hoskyn

Deine Meinung