Morand Hypercar - Dieser Starkstromer kommt aus der Schweiz
Das Morand Hypercar soll dank vier E-Motoren mit über 2000 PS Leistung angetrieben werden.

Das Morand Hypercar soll dank vier E-Motoren mit über 2000 PS Leistung angetrieben werden.

Morand Cars
Publiziert

Morand HypercarDieser Starkstromer kommt aus der Schweiz

Rein elektrisch oder mit Hybridantrieb? 1200 oder über 2000 PS stark? Der vermögende Kunde hat bei der Schweizer Marke Morand Cars die Wahl.

von
Mario Hommen

Die Schweizer Firma Morand Cars will 2023 ein über zwei Millionen Franken teures und über 400 km/h schnelles Leichtbau-Hypercar auf den Markt bringen. Es ist eine Kleinserie von lediglich 73 Fahrzeugen geplant, dabei sollen Kunden zwischen einer Version mit Hybridantrieb und einer rein elektrisch angetriebenen Variante wählen können.

Hergestellt im Kanton Fribourg

Entwickelt und gebaut wird der Sportwagen, der schlicht Morand Hypercar heisst, in Vuadens im Kanton Fribourg, weniger als zehn Kilometer von dem Ort entfernt, wo Louis Morand 1958 eine Motorenentwicklungsfirma gründete und damit bald im Rennsport sehr erfolgreich war. Über sechzig Jahre später stellt nun Sohn Benoît Morand, der unter anderem den ersten Hybrid-Rennwagen für die Le-Mans-Serie entwickelt hat, in Zusammenarbeit mit dem früheren Renault-Formel-1-Teamchef Eric Bouiller dieses Hypercar für den Strasseneinsatz auf die Räder. Gestaltet wurde das Auto von der koreanischen Designerin Soojin Hong.

Dank des Einsatzes von reichlich Carbon soll sich der elektrische Flitzer von Morand durch ein sehr niedriges Gewicht auszeichnen.

Dank des Einsatzes von reichlich Carbon soll sich der elektrische Flitzer von Morand durch ein sehr niedriges Gewicht auszeichnen.

Morand Cars

Als Voll-EV soll das Hypercar von vier E-Motoren mit zusammen über 2000 PS Leistung angetrieben werden und so eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 400km/h erreichen können. Mit einer auf 300 Kilometer Reichweite ausgelegten Batterie bringt die Flunder gut 1,3 Tonnen auf die Waage. An einen Schnelllader angeschlossen, soll sich der Akku in knapp zehn Minuten laden lassen.

Auch als Hybrid erhältlich

Der Zweisitzer mit Carbon-Monocoque ist alternativ in einer Hybridversion geplant, die einen V10- Verbrenner mit drei Elektromotoren kombiniert. Die Systemleistung wird mit über 1200 PS angegeben. Damit soll der gut 1,4 Tonnen schwere Hybrid-Sportwagen in 6,3 Sekunden aus dem Stand Tempo 200 erreichen. Auch hier gibt Morand die Höchstgeschwindigkeit mit über 400 km/h an. Dank der rund 65 Kilogramm schweren Batterie soll die Hybridversion bis zu 70 Kilometer weit auch rein elektrisch fahren.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

140 Kommentare