17.07.2016 16:53

Tipps & TricksDieser Wohnungslärm macht uns krank

Lärm stört – erst recht, wenn man ihn in den eigenen vier Wänden ertragen muss. Was kann man dagegen tun?

von
mst
1 / 16
In der eigenen Wohnung gibt es allerlei nervige Geräusche, die uns nachts den Schlaf und tagsüber die Konzentration rauben. Wir zeigen ihnen Lösungen.

In der eigenen Wohnung gibt es allerlei nervige Geräusche, die uns nachts den Schlaf und tagsüber die Konzentration rauben. Wir zeigen ihnen Lösungen.

Colourbox
Oder Sie feiern gleich selbst ein Fest, dann stört Sie der Lärm aus der Nachbarwohnung auch nicht mehr.

Oder Sie feiern gleich selbst ein Fest, dann stört Sie der Lärm aus der Nachbarwohnung auch nicht mehr.

Colourbox
Ihre Waschmaschine ruckelt und holpert und hört sich immer an, als würden Sie Schuhe waschen?

Ihre Waschmaschine ruckelt und holpert und hört sich immer an, als würden Sie Schuhe waschen?

Pixabay

Manche hassen ganz besonders das Kläffen des Nachbarhunds, andere drehen fast durch, wenn der Wasserhahn tropft – was man als Lärm empfindet, ist individuell und nicht unbedingt von der Lautstärke abhängig. Bei manchen Geräuschen in der Wohnung gibt es Abhilfe. Sehen Sie dazu auch unsere Bildstrecke.

Vibrierende Waschmaschine

Schön, dass man sich dank der eigenen Waschmaschine in der Wohnung nicht mehr mit den anderen Mietern in der Waschküche rumschlagen muss. Blöd, dass diese aber beim Schwingen derart vibriert, dass man sein eigenes Wort kaum mehr versteht.

Tipp: Eine dämmende Unterlage aus dickem Gummi unter die Maschine legen.

Summende Mücken

Wenn Mücken in heissen Sommernächten angreifen, ist das jeweils mit diesem fiesen Summen verbunden, das einen aus dem Schlaf reisst.

Tipp: Gar nicht erst reinlassen. Wer nachts die Fenster geöffnet hat, montiert ein Moskitonetz.

Getrampel auf Parkett

Parkettböden ohne ausreichende Trittschalldämmung nerven, wenn die Nachbarin mit High Heels in der Wohnung herumläuft.

Tipp: Nachts ist diese übermässige Lärmbelästigung verboten, wer auch tagsüber seine Ruhe haben will, spricht mit der Nachbarin – und schenkt ihr vielleicht ein paar hübsche Hausschuhe?

Blubbernde Heizung

Blubbern und Plätschern sind Anzeichen für Luft in der Heizung. Dadurch heizt sie nicht nur weniger, das Geräusch kann vor allem nachts ziemlich stören.

Tipp: Entlüftungsschraube aufdrehen und Luft rauslassen.

Tropfender Wasserhahn

Der Klassiker unter den nervigen Wohnungsgeräuschen ist der tropfende Wasserhahn. Meist liegt es an der Dichtung; wer diese nicht selber ersetzen kann, sollte den Sanitär kommen lassen.

Tipp: Erste Hilfe leistet eine lange Schnur, die um den Hahn gewickelt wird, sodass die Tropfen direkt in den Ausguss geleitet werden.

Lärmiges Treppenhaus

Besonders in älteren Mehrfamilienhäusern sind die Haustüren häufig dünn und schlecht isoliert, sodass Lärm aus dem Treppenhaus wie Türenschlagen, Tritte auf der Treppe oder Gespräche der Nachbarn in die Wohnung dringt.

Tipp: Undichte Türen lassen sich leicht mit selbstklebenden Türdichtungsbändern aus dem Baucenter abdichten.

Kotzender Nachbar

Zugegeben, das kommt in einem normalen Mietshaus nicht ständig vor: Dem Nachbarn ist es so richtig, richtig schlecht und er übergibt sich – und verursacht so gemäss der britischen Universität Salford das allerschlimmste Geräusch überhaupt.

Tipp: Ohropax rein oder das Haus verlassen.

Sie suchen ein Haus in der Schweiz?

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.