Kinostarts April 2022 - Dieses Coming-of-Age-Drama ist ein wilder Trip durch Zürich
Publiziert

Kinostarts April 2022Dieses Coming-of-Age-Drama ist ein wilder Trip durch Zürich

Ella Rumpf und Pablo Caprez spielen die Hauptrollen, ein Dokfilm über den Tod und das, was danach kommt – das und mehr startet jetzt im Kino.

von
Alisa Fäh

Der Trailer zu «Soul of a Beast».

Ascot Elite

Darum gehts

  • Hier erfährst du, welche Highlights diese Woche im Kino starten.

  • Lorenz Merz veröffentlicht einen fiebrigen Coming-of-Age-Film, der in Zürich spielt.

  • Lila Ribi porträtiert ihre Grossmutter und wie sie mit dem Tod umgeht.

  • Im neuen Film von François Ozon stellt ein Schlaganfall das Familienleben in Frage.

  • Der Schüler Franz will endlich cool sein und befolgt Influencer-Tipps.

«Soul of a Beast»

«Es wird alles so verdammt schnell gehen, das Gefühl habe ich, seit ich klein bin. Seitdem ich dich gesehen habe, ist das Gefühl stärker geworden, dass da keine Zeit ist. Dass ich alles machen muss. Jetzt.» Es sind die einzigen Worte, die im Trailer zu «Soul of a Beast» zu hören sind.

Sie kommen von Ella Rumpf in ihrer Rolle als Corey und sind die Vorboten für einen Film, in dem Lorenz Merz eine Coming-of-Age-Story zu einem intensiven, energiegeladenen Trip verkettet.

Die Geschichte

Darum gehts: Der 17-jährige Skater Gabriel (Pablo Caprez) ist früh Vater geworden. Mittlerweile ist sein Sohn Jamie (Art Bllaca) zwei.

Von seiner Mutter Zoé (Luna Wedler) bekommt Jamie nicht viel mit. Gabriel ist grösstenteils auf sich alleine gestellt und will ganz für seinen Sohn da sein, aber da ist auch der Drang nach Freiheit, nach Experimentieren, nach jung sein. 

Drogen, Party, Zoo Züri

Als Gabriel auf Corey (Ella Rumpf) trifft, scheint sie all das zu verkörpern: Mit ihr kann er sich unbeschwert fühlen. Zwischen Drogen, Partynächten, einem Einbruch in den Zoo Züri und Coreys Wunsch, in ein fernes Land auszuwandern, muss Gabriel die Balance finden. 

Hinter dem Film steckt der Zürcher Regisseur Lorenz Merz, die Idee zu «Soul of a Beast» ist ihm bereits vor zehn Jahren gekommen, wie er bei SR.de erzählt: «Es geht darum, in einem frühen Alter existenzielle Erfahrungen gemacht zu haben, die einen prägen und aus der üblichen Vorstellung der Dinge reissen.»

«(Im)mortels»

«Was ist der Sinn des Lebens?», fragt Lila Ribi ihre Grossmutter, bei der sie zum Teil aufgewachsen ist. «Na ja, das Leben ist nervig», antwortet Greti. Im Dokfilm «(Im)mortels» spürt Ribi dem Tod auf zwei Ebenen nach.

Einerseits sind da die Gespräche mit ihrer Grossmutter, die sie über zehn Jahre lang mit der Kamera begleitete. Hinzu kommt die Ebene der Menschen, die beruflich mit dem Tod zu tun haben: Ribi sucht unter anderem bei einer Bestatterin, einem Neurologen und einem Wirtschaftsphilosophen nach Antworten.

Gretis Perspektive auf den Tod

«Ich gehe jeden Abend zu Bett und hoffe zutiefst, dass ich sterbe. Und jeden Morgen wache ich auf», erzählt die 100-jährige Greti lachend.

Lila Ribi glaubt an ein Leben nach dem Tod – zumindest ist da der Hoffnungsschimmer, dass ihr Grosi im Jenseits weiterleben könnte. Greti sieht es allerdings pragmatischer und ist davon überzeugt: Nach dem Tod ist Schluss.

Der Trailer zu «(Im)mortels».

Producer

«Tout s’est bien passé»

Im neuen Film von François Ozon erhält André (André Dussollier) nach einem Schlaganfall die Nachricht, dass er dauerhaft auf Hilfe angewiesen sein wird. Mit seiner Vorstellung von einem selbstbestimmten, freien Leben lässt sich das nicht vereinbaren.

So bittet er seine beiden Töchter Emmanuèle (Sophie Marceau) und Pascale (Géraldine Pailhas), ihn dabei zu unterstützen, seinem Leben ein Ende zu setzen.

Der Trailer zu «Tout s’est bien passé».

Filmcoopi

«Geschichten vom Franz»

Der neunjährige Franz Fröstl (Jossi Jantschitsch) will in der Schule endlich zu den Coolen gehören und nicht mehr gehänselt werden. Da kommt das Zehn-Schritte-Programm von einem Influencer gerade richtig.

Laut ihm muss man nur selbstbewusst sein und einen trainierten Körper haben, um zu einem «echten Kerl» zu werden. Dass Franz sich auf einmal anders verhält, führt zum Krach mit seinen beiden besten Freunden.

Der Trailer zu «Geschichten vom Franz».

Filmcoopi

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

1 Kommentar