Euromillions: Dieses Ehepaar aus England hat 226 Millionen Franken gewonnen

Aktualisiert

EuromillionsDieses Ehepaar aus England hat 226 Millionen Franken gewonnen

Joe und Jess Thwaite haben bei Euromillions 226 Millionen Franken gewonnen. Am Donnerstag sind die beiden Glückspilze aus England in der Öffentlichkeit aufgetreten.

Jonas Bucher
von
Jonas Bucher
1 / 3
Jess und Joe Thwaite sind auf einen Schlag um 226 Millionen Franken reicher geworden.

Jess und Joe Thwaite sind auf einen Schlag um 226 Millionen Franken reicher geworden.

Screenshot/Youtube/Sky News
Sie gehen bewusst an die Öffentlichkeit, weil sie anderen nicht die Last aufbürden wollten, ein Geheimnis zu bewahren.

Sie gehen bewusst an die Öffentlichkeit, weil sie anderen nicht die Last aufbürden wollten, ein Geheimnis zu bewahren.

Screenshot/Youtube/Sky News
Jess Thwaite will sich nun ein neues Auto kaufen. Ausserdem will das Paar endlich mit den Kindern auf Reisen gehen.

Jess Thwaite will sich nun ein neues Auto kaufen. Ausserdem will das Paar endlich mit den Kindern auf Reisen gehen.

Screenshot/Youtube/Sky News

Darum gehts

Die Gewinner des prall gefüllten Euromillions-Jackpot vom 10. Mai in der Höhe von 226 Millionen Franken heissen Joe und Jess Thwaite, ein Ehepaar aus Gloucester in England. Die beiden haben zwei gemeinsame Kinder im Grundschulalter. Joe Thwaite hat ausserdem zwei weitere Kinder aus einer früheren Ehe, die die Universität besuchen.

Joe Thwaite, ein 49-jähriger Vertriebsingenieur für Kommunikation, und die 44-jährige Jess Thwaite, die einen Friseursalon betreibt, sind seit elf Jahren verheiratet. In einer Erklärung sagte Jess Thwaite gegenüber «Sky News», ihr Vater habe sein ganzes Leben lang die Nationale Lotterie gespielt und «davon geträumt zu gewinnen». Nach dem Tod ihres Vaters vor rund sieben Jahren übernahm Joe Thwaite stattdessen diese Aufgabe und begann zu spielen.

Im Gespräch mit Moderator Dermot O'Leary beschreibt Joe Thwaite den Moment, als er das Gewinnerlos gekauft hatte. Normalerweise spiele er, wenn es eine «gute Summe» zu gewinnen gebe. «Im Allgemeinen habe ich dabei nicht sonderlich viel Glück», scherzt er, während seine Frau verrät, dass Joe sie oft dazu dränge, die Lose zu kaufen, weil er glaubt, dass sie mehr Glück als er habe. Der Mann habe die Gewinnzahlen einfach «zufällig» angekreuzt, wie er das immer mache.

Er deaktiviert den Preisfilter auf der Immobilienseite

Joe Thwaite beschreibt den Moment, in dem er über die App der Nationallotterie von seinem riesigen Gewinn erfahren hat. Er habe sein Telefon weggelegt und es ungläubig wieder in die Hand genommen. Seine Frau sei zu diesem Zeitpunkt noch im Bett gelegen. «Ich wusste, dass ihr Wecker in 20 Minuten klingeln wird, also dachte ich, dass ich sie nicht extra wecken werde», so Joe Thwaite. 

Stattdessen ging er auf eine Immobilienseite, da das Paar «schon seit einiger Zeit» einen Umzug geplant habe. Er sagt, dass er zum ersten Mal in der Lage war, die Preisfilter zu deaktivieren, die die teuersten Immobilien aus der Suchanfrage ausschliessen. Als seine Frau aufgestanden sei, habe er zu ihr gesagt: «Ich muss dir ein Geheimnis verraten.»  Darauf habe seine Frau geantwortet: «Sei nicht dumm, sei nicht dumm.»  Sie scherzt, dass sie dachte, ihr Mann habe sich in der Zahl geirrt, weil er seine Brille nicht aufhatte. 

Sie gehen bewusst an die Öffentlichkeit

Joe und Jess Thwaite sagen, sie wollten an die Öffentlichkeit gehen, weil sie anderen nicht die Last aufbürden wollten, ein Geheimnis zu bewahren.  Sie erklären weiter, dass sie «Menschen helfen wollen, die uns geholfen haben», darunter Freunde und Familie. Joe Thwaite sagt, es sei unmöglich, jemanden auf einen «tollen Urlaub» mitzunehmen, ohne erklären zu müssen, woher das Geld stammt. Ihr Hauptziel sei es, «offen zu den Menschen zu sein, die wir lieben», und sie «wollen so schnell wie möglich zum normalen Leben zurückkehren.» Auf die Frage, ob sie vorhaben, für wohltätige Zwecke zu spenden, antwortet das Paar: «Darüber werden wir uns bald beraten.» Der Gewinn liege erst rund eine Woche zurück und sei noch immer eine surreale Erfahrung. 

Jess Thwaite will sich nun ein neues Auto kaufen. Ausserdem will das Paar endlich mit den Kindern auf Reisen gehen. Sie verraten, dass sie Koffer kaufen mussten, um zu der Pressekonferenz zu gelangen, da sie «nie in die Ferien fahren». Ihre Kinder seien von der Aussicht auf baldige Ferienreisen begeistert gewesen, sagen sie, und ihr Jüngster habe schon immer nach Hawaii gewollt. «Ich glaube, Youtube ist daran schuld», sagt Joe Thwaite.

My 20 Minuten


Deine Meinung

89 Kommentare