«Eine Schande»: Dieses Foto löst in Spanien Entsetzen aus
Aktualisiert

«Eine Schande»Dieses Foto löst in Spanien Entsetzen aus

Ex-König Juan Carlos von Spanien liess sich am Rand eines Sportevents mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman ablichten. In seiner Heimat erntet er dafür Kritik.

von
kle
1 / 22
Ein Bild von Ex-König Juan Carlos und dem saudiarabischen Kronprinzen Muhammad bin Salman löste in Spanien am 26. November 2018 eine Welle der Empörung aus. Es sei «ein Foto der Schande», heisst es. Bin Salman steht im Verdacht, in den Mord am Journalisten Jamal Khashoggi verwickelt zu sein.

Ein Bild von Ex-König Juan Carlos und dem saudiarabischen Kronprinzen Muhammad bin Salman löste in Spanien am 26. November 2018 eine Welle der Empörung aus. Es sei «ein Foto der Schande», heisst es. Bin Salman steht im Verdacht, in den Mord am Journalisten Jamal Khashoggi verwickelt zu sein.

Bandar Algaloud / Saudi Royal Court Handout
Saudiarabien bestätigte den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi (Archivbild). Der US-Geheimdienst CIA geht davon aus, dass der Kronprinz hinter der Tat steckt.

Saudiarabien bestätigte den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi (Archivbild). Der US-Geheimdienst CIA geht davon aus, dass der Kronprinz hinter der Tat steckt.

Keystone/Virginia Mayo/AP
Ungeachtet dessen steht US-Präsident Donald Trump weiter hinter seinem saudiarabischen Verbündeten. (Im Bild: Trump bei einer Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad am 20. Mai 2017)

Ungeachtet dessen steht US-Präsident Donald Trump weiter hinter seinem saudiarabischen Verbündeten. (Im Bild: Trump bei einer Willkommenszeremonie im Murabba-Palast in Riad am 20. Mai 2017)

Keystone/Evan Vucci, AP

Spaniens früherer König Juan Carlos hat mit einem Foto vom Formel-1-Rennen in Abu Dhabi Empörung ausgelöst. Der 80 Jahre alte Ex-Monarch liess sich am Sonntag am Rande des Saisonfinales mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman ablichten. Dieser steht im Verdacht, in den Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi verwickelt zu sein.

Das Foto der beiden wurde vom saudischen Aussenministerium per Twitter verbreitet. Die Zeitung «El Mundo» nannte das Bild «ein Foto der Schande, das nie hätte entstehen dürfen». Der Generalsekretär der rechtsliberalen Partei Ciudadanos, José Manuel Villegas, sagte: «Das war nicht der Moment, in dem man so ein Treffen oder ein solches Foto herstellen sollte.»

Immer wieder Skandalfotos

So werde das internationale Ansehen Spaniens beschädigt, klagte die linke Partei Podemos. In einem Tweet erinnerte der Chef von Podemos, Pablo Iglesias, dass der ehemalige König schon vor 40 Jahren für ein Skandalfoto sorgte, als er während der Militärdiktatur in Argentinien die Hand von General Jorge Rafael Videla schüttelte.

Der linke Politiker Alberto Garzón meinte auf Twitter, das Bild sei «ein Symbol» für die Bedeutung des spanischen Königshauses in der Politik.

Die Sozialistische PSOE von Regierungschef Pedro Sánchez forderte das Königshaus auf, «eine Erklärung zum Sachverhalt zu liefern». Das Treffen sei «streng protokollarisch» gewesen und habe keine «institutionelle Tragweite», hiess es darauf nach Angaben der Nachrichtenagentur Europa Press vom Palast.

Juan Carlos hatte 2014 zugunsten seines Sohns Felipe VI. abgedankt. Er pflegt schon lange enge Kontakte zur saudischen Königsfamilie. In Abu Dhabi stattete er zudem Landsmann Fernando Alonso einen Besuch ab, der sich mit dem Saisonabschluss aus der Formel 1 verabschiedete. (kle/sda)

Deine Meinung