Dronegun: Dieses Monster-Teil holt jede Drohne vom Himmel
Aktualisiert

DronegunDieses Monster-Teil holt jede Drohne vom Himmel

Eine australische Firma hat eine Waffe entwickelt, die einen Quadrocopter aus bis zu zwei Kilometern Höhe herunterholt. Scharf geschossen wird dabei aber nicht.

von
lia
1 / 3
Sieht gefährlich aus, ist aber eigentlich ganz sanft: Die Dronegun holt Quadrocopter statt mit scharfer Munition mithilfe eines Störsenders vom Himmel.

Sieht gefährlich aus, ist aber eigentlich ganz sanft: Die Dronegun holt Quadrocopter statt mit scharfer Munition mithilfe eines Störsenders vom Himmel.

Droneshield
Dieser unterbricht das Video- sowie das GPS-Signal der Drohne, woraufhin sie sich ganz easy landen lässt.

Dieser unterbricht das Video- sowie das GPS-Signal der Drohne, woraufhin sie sich ganz easy landen lässt.

Droneshield
Leicht zu bedienen dürfte das sanfte Monstrum jedoch nicht sein: Die Dronegun wiegt knapp sechs Kilo.

Leicht zu bedienen dürfte das sanfte Monstrum jedoch nicht sein: Die Dronegun wiegt knapp sechs Kilo.

Droneshield

Je günstiger Quadrocopter werden, desto mehr Menschen fühlen sich durch die Flugobjekte, die oft mit Kameras ausgestattet sind, belästigt. Vor allem dann, wenn Hobbypiloten ihre Drohnen über ihrem Privatgelände kreisen lassen.

Einige wissen sich selbst zu helfen: Die 65-jährige Jennifer Youngman aus dem US-Bundesstaat Virginia zum Beispiel griff ganz einfach zu ihrer Schrotflinte und liess das unerwünschte Gadget noch in der Luft in tausend Teile zerspringen.

Ein sanftes Monstrum

Für jene, die die uneingeladenen Gäste etwas weniger brutal, aber ähnlich wirkungsvoll loswerden wollen, hat ein australisches Unternehmen die Dronegun entwickelt.

Die Waffe sieht aufgrund ihrer Grösse zwar äusserst gefährlich aus, ist aber nicht mit scharfer Munition geladen. Dafür verfügt sie über einen Hochleistungsstörsender, der das Video- sowie das GPS-Signal des Quadrocopters unterbricht und ihn so vom Himmel holt (siehe Video unten) – und das aus bis zu zwei Kilometern Höhe.

Leicht zu bedienen dürfte das sanfte Monstrum jedoch nicht sein: Die Dronegun wiegt knapp sechs Kilo. Der Akku hat eine Laufzeit von zwei Stunden, wiegt aber noch ein weiteres Kilo und muss während der Nutzung auf dem Rücken getragen werden. Was das hollywoodverdächtige Teil kostet, ist nicht bekannt.

So sieht es aus, wenn die Dronegun ein Flugobjekt vom Himmel holt. (Quelle: Youtube / DroneShield)

Deine Meinung