Clip in 007-Manier: Dieses Musikvideo soll im Netz für mächtig Wirbel sorgen
Publiziert

Clip in 007-ManierDieses Musikvideo soll im Netz für mächtig Wirbel sorgen

Drei Schweizer Musiker haben einen Clip ganz im 007-Stil gedreht: mit Smokings, Fluggeräten und auf der Spitze des Schilthorns. Die aufwendige Produktion verfolgt ein bestimmtes Ziel: Sie soll viral gehen.

Dieser Clip soll viral gehen: Das Musikvideo wurde auf dem Schilthorn gedreht.

Weil sie wegen Corona derzeit kaum Auftritte haben, stecken drei Schweizer Musiker ihre Energie in einen aufwendig produzierten Videoclip. Die zwei Drummer Nate Blond und Fabian Ranzoni kreierten zusammen mit Slädu, einem der erfolgreichsten Gitarristen der Schweiz, ein Musikvideo ganz im 007-Stil. Drohnen und Helikopter kommen zum Einsatz, die Musiker tragen Smokings, im Hintergrund leuchten dramatisch die Sonne und das Bergpanorama – das aufwendig produzierte Video kann sich sehen lassen. Das hat auch seinen Sinn, sagt Nate Blond aus Thun: «Der Clip soll im Internet möglichst viel Beachtung und Klicks generieren – am besten viral gehen.» Aus diesem Grund fiel auch die Song-Wahl auf ein Evanescene-Cover: «Mit einem Cover kann durch den Youtube-Algorithmus eine enorme Reichweite erzielt werden.» Die Musiker stehen bereits mit internationalen Youtube-Plattformen in Kontakt.

Gut 70’000 Franken hätte das musikalische 007-Filmchen gekostet. Geld, das in der aktuellen Situation weder die Musiker noch ihre Plattenfirmen hätten: «Aus diesem Grund haben wir mit den Verantwortlichen der Bergstation und dem Heli-Unternehmen einen Promo-Vertrag abgeschlossen», so Blond. Den Musikern wurden Leistungen geschenkt, dafür sollen sie dafür sorgen, dass die Bilder und ihre Musik um die Welt gehen. Die beiden Schlagzeuger Nate Blond und Fabian Ranzoni haben bereits Erfahrung darin: Erst im Januar haben sie mit einem Cover von «Blinding Lights» von The Weekend fast 100’000 Klicks gesammelt. «Es ist sozusagen eine Win-win-Situation für alle Beteiligten», so Blond.

Zeichen aus Corona

Das actiongeladene Video zum «Bring Me to Life»-Cover soll nicht einfach nur für Klicks und Aufsehen sorgen, sagt Blond: «Wir wollen damit auch ein Zeichen aus der Corona-Krise senden.» Denn auch wenn es derzeit zwangsläufig still um viele Musiker sei, würden diese nicht tatenlos rumsitzen. «Auch wurde das Video bewusst vor dem eindrücklichen Bergpanorama gedreht, weil wir auch den hiesigen Tourismus unterstützen möchten und international auf die wunderschönen Schweizer Berge aufmerksam machen wollen», so Blond.

(cho)

Deine Meinung

8 Kommentare