18.06.2020 18:04

ADHS-Game

Dieses Spiel kann vom Arzt verschrieben werden

Zum ersten Mal wurde ein Videogame in den USA offiziell als Medikament gekennzeichnet. Es soll Kindern mit ADHS helfen, die Störung besser in den Griff zu bekommen.

von
Dominique Zeier

Darum gehts

  • Wissenschaftler haben ein Game entwickelt, das bei der Behandlung von ADHS helfen soll.
  • In den USA wurde es von den Gesundheitsbehörden offiziell als Medikament anerkannt.
  • Dies bedeutet, dass Ärzte das Videospiel verschreiben können.

Kann ein Videospiel dabei helfen, eine psychische Störung zu bekämpfen? Laut der Firma Akili Interactive ist dies durchaus möglich, jedenfalls was ADHS angeht. Dort wurde das Spiel «EndeavorRX» entwickelt, das in den USA von den Gesundheitsbehörden offiziell als Heilmittel anerkannt worden ist. Es handelt sich laut Theverge.com um das erste Videogame der Geschichte, dass offiziell von Ärzten ähnlich wie ein Medikament verschrieben werden kann.

Das Spiel kann auf dem iPad oder iPhone installiert werden und wurde über sieben Jahre an rund 600 Kindern mit ADHS klinisch getestet. Nach der Studie zeigte rund ein Drittel der Kinder keine messbaren Defizite auf mindestens einem Mass für objektive Aufmerksamkeit mehr. Wichtig war dabei, dass das Spiel mindestens einen Monat lang fünf Tage pro Woche à je 25 Minuten gespielt wurde.

Zusatz, nicht Ersatz

Beim Spielen geht es nicht nur darum, Punkte zu sammeln und Geschicklichkeit zu trainieren. Es sei speziell dazu programmiert worden, jene Gehirnaktivitäten zu trainieren, die Kindern mit ADHS schwerfallen. Dazu gehört beispielsweise das Erledigen von mehreren Tätigkeiten zur selben Zeit und mehr Ausdauer, was die Aufmerksamkeit angeht. Ausserdem sei nach dem Spielen deutlich weniger Hyperaktivität beobachtet worden.

Was ist ADHS?

Die Abkürzung ADHS steht für Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung. ADHS äussert sich bei Kindern vor allem in Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität. Dies kann zu Schwierigkeiten beim Lernen oder im beruflichen Leben führen. Die Störung ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen bei Kindern. Die Krankheit kann in vielen Fällen behandelt werden, bleibt oft aber ein Leben lang bestehend.

Die Nebenwirkungen seien darüber hinaus im Vergleich zu ADHS-Medikamenten gering. Laut der Studie seien einzig Frustration und in einigen Fällen Kopfschmerzen aufgefallen. Dennoch weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass das Spiel hauptsächlich als Zusatz und nicht Ersatz zu etablierten ADHS-Therapien und -Medikamenten dienen soll. Ausserdem solle in jedem Fall mit dem behandelnden Kinderarzt Rücksprache gehalten werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
22 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Gesund

19.06.2020, 09:40

Elektrosensible haben oft auch ADHS-Symptome. Die Strahlung reizt das Nervensystem und löst dabei auch noch andere Beschwerden aus.

Adhs Adult

19.06.2020, 07:47

ADHS und ADS gibt es in verschiedenen Abstufungen und kann sich unterschiedlich ausprägen. Teilweise kann es sich in der Pubertät auswachsen, wenn sich der Präfrontale Cortex komplett ausgebildet hat. Neue chemische und neuronale Bahnen können das Ungleichgewicht der Neurotransmitter abmildern. Bei vielen wie auch bei mir bleibt es erhalten. Training durch Neurofeedback oder andere Techniken sind sehr spannend, hoffe da erfahren wir noch viel dazu.

Gut

19.06.2020, 07:44

und schnell wird noch Ritalin verschrieben, damit das Kind wieder dem Durchschnitt entspricht und ja nicht in der Schule auffällt... bitte liebe Eltern, wehrt Euch für Euer Kind. auch wenn alle (Schulleitung, Schulartzt, Lehrer usw. es fordern, ist es nur in den seltensten Fällen nötig und richtig. ich weiss es aus Erfahrung. Für unser Kind haben wir uns gewehrt, gegen alle Wiederstände und es war richtig.