Miau!: Dieses Spiel macht Katzen zu Berserkern
Aktualisiert

Miau!Dieses Spiel macht Katzen zu Berserkern

Das Spiel «Catlateral Damage» dürfte wohl der erste First-Person-Katzensimulator sein. Das Ziel: Als Katze innert zwei Minuten für so viel Chaos wie nur möglich sorgen.

von
tob

Zwei Pfoten, zwei Minuten und ein Hang zur mutwilligen Zerstörung – mehr muss man nicht mitbringen, um das Computerspiel «Catlateal Damage» zu meistern. Das Spielprinzip ist schnell erklärt: Als verrückte Hauskatze startet man das Abenteuer vom Bett seines Herrchens aus und soll in dem Haus eine möglichst grosse Schneise der Zerstörung hinterlassen.

Ziel ist es, innerhalb von zwei Minuten 100'000 Punkte zu sammeln. Erreicht wird dies, indem man seiner inneren Katze freien Lauf lässt und für so viel Unordnung wie nur möglich sorgt. Teure Elektronik, Vasen, Bücher und DVDs – je mehr Gegenstände nach Ablauf der Zeit auf dem Boden liegen, desto mehr Punkte heimst man ein.

Erste Version gratis herunterladen

Gespielt wird in der Ego-Perspektive, also aus Sicht der Katze. Dabei hüpft man auf Regale und Kommoden und kann auch den Kleiderschrank durchwühlen. «Du bist eine Katze. Du machst Sachen kaputt. So einfach ist das», heisst es in der Beschreibung. Entwickelt hat das Spiel Chris Chung. Auf seiner Website steht die Alpha-Version des Spiels als kostenloser Download (Windows/OS X/Linux) zur Verfügung.

Die Vollversion ist derzeit noch in Entwicklung. Sie soll weitere Räume, «mehr Dinge zum Kaputtmachen» und verschiedene Spielmodi wie Time Attack und Cat Ops beinhalten. Geplant ist auch der Support für die Virtual-Reality-Brille Occulus Rift. Chung will die Vollversion noch 2014 veröffentlichen.

Deine Meinung