Zürich: Dieses Street-Art-Haus sollte eigentlich weg
Aktualisiert

ZürichDieses Street-Art-Haus sollte eigentlich weg

An der Wehntalerstrasse 312 prangen neuerdings die höchsten Street-Art-Kunstwerke des Landes. Besitzer Fredi Kunz findet es «huere glatt» – sein Haus war dem Abbruch geweiht.

von
rom

Ein grauer Klotz, acht Stockwerke hoch, die besten Jahre hinter sich – das Mini-Hochhaus an der Wehntalerstrasse 312 in Zürich-Affoltern ist keine Augenweide. Nun aber sorgen zwei riesige Street-Art-Kunstwerke für einen Farbtupfer.

Möglich machts Hauseigentümer Fredi Kunz. Als er eines Tages bei einer Party eines Mieters auf der Dachterrasse vorbeischaute, war auch das Künstlerkollektiv One Truth zugegen. «Die beiden Brüder schauten die Fassade hinunter und meinten, das wäre ein idealer Ort für Street-Art», sagt Kunz.

Der 79-Jährige erinnerte sich an das bekannte One-Truth-Kunstwerk an einem Gebäude an der Rötelstrasse: «Das hat mir schon immer gut gefallen – also war ich mir sicher, dass die beiden das gut machen werden.» Nach einem Besuch im Studio von One Truth in Altstetten erteilte er ihnen den Auftrag mit dem Freipass: «Macht, was ihr wollt.»

Extra ein Hubgerüst gemietet

Eine Bewilligung der Stadt habe er dafür nicht benötigt, sagt Kunz, da es sich nicht um Werbung handle. Vom 14. bis 21. November malten die Street-Art-Künstler das Kunstwerk auf die Fassade – hierfür mietete der Eigentümer extra ein Hubgerüst. Vom Ergebnis ist er begeistert: «Huere glatt ist es geworden.»

Hinter One Truth stecken die beiden Brüder Pase und Dr. Drax – sie legen Wert darauf, nicht mit dem bürgerlichen Namen in den Medien zu erscheinen. «Es handelt sich um die schweizweit höchsten Street-Art-Fassaden mit 20 Metern Höhe und fünf Metern Breite», sagt Pase.

Der Name des Kunstwerks lautet Create or Destroy – auf Deutsch «Kreiere oder zerstöre.» Pase: «Die Metapher kann man auf den Alltag beziehen – es braucht beide Seiten, um wieder etwas Neues entstehen zu lassen.»

Früher Rotlicht-Wohnungen

Das Mini-Hochhaus hätte eigentlich der geplanten Tramlinie nach Affoltern weichen müssen. Die Stadt wollte hierfür die Baulinien verschieben. Doch Kunz wehrte sich dagegen bis vor Bundesgericht – und erhielt im September 2014 Recht.

Die Lausanner Richter befanden, dass eine zweckmässige Lösung auch ohne einen derart schwerwiegenden Eingriff in das Privateigentum gefunden werden könne. Das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement plant seither eine neue Variante.

In den 14 Zwei-Zimmer-Wohnungen des Gebäudes war lange Zeit vor allem das Rotlicht-Milieu eingemietet. Ingenieur Kunz kaufte es dann aus einer Konkursmasse.

Vernissage im Studio

Passend zu ihrer Arbeit Create or Destroy in Zürich-Affoltern laden die Brüder von One Truth vom 4. bis 6. Dezember zur X-mas-Vernissage in ihr Studio an der Bändlistrasse 29 in Zürich-Altstetten ein. Dort werden neue Werke im Kontext zum Thema Create or Destroy ausgestellt.

Deine Meinung