30.06.2020 17:27

Vielfältig

Dieses Tiny House kann auf 1000 Arten aufgebaut werden

Ein Mini-Haus, dass sich allen Umständen und Umgebungen anpassen kann: Das ist die Casa Ojalà, ein Kleinsthaus mit 1000 Möglichkeiten.

von
Meret Steiger
1 / 8
Diese runden Häuschen sind Visualisierungen der Casa Ojalà, einem Kleinsthaus der Tessiner Architektin Beatrice Bonzanigo.

Diese runden Häuschen sind Visualisierungen der Casa Ojalà, einem Kleinsthaus der Tessiner Architektin Beatrice Bonzanigo.

Casa Ojalà srl
Das spezielle: Die Casa Ojalà lässt sich auf über 1000 verschiedene Arten aufbauen und kann sich so diversen Bedingungen anpassen.

Das spezielle: Die Casa Ojalà lässt sich auf über 1000 verschiedene Arten aufbauen und kann sich so diversen Bedingungen anpassen.

Casa Ojalà srl
Das Rundhaus besteht aus einer Mittelsäule und Trag­elementen aus Stahl für die beiden Holzplattformen am Boden und am Dach. Stabilisiert wird das Kleinsthaus mit vier Zugstangen.

Das Rundhaus besteht aus einer Mittelsäule und Trag­elementen aus Stahl für die beiden Holzplattformen am Boden und am Dach. Stabilisiert wird das Kleinsthaus mit vier Zugstangen.

Casa Ojalà srl / IB Studios

Die Idee für die Casa Ojalà stammt von der Tessiner Architektin Beatrice Bonzanigo, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Isabella Invernizzi das Architekturbüro IB Studios in Mailand gründete. Das Aussergewöhnliche an diesem nur 27 Quadratmeter grossen Haus ist seine Vielfältigkeit: Es lässt sich in fast jeder Umgebung aufbauen.

Das Konzept erinnert dabei an ein Segelboot. «Die Casa Ojalà funktioniert mechanisch ähnlich wie beispielsweise ein Segelboot: Es gibt Seile, Riemen und Kurbeln. Damit kann die Casa Ojalà tausend verschiedene Formen annehmen, ohne die ursprüngliche Struktur zu verändern.» sagt Bonzanigo gegenüber Medien.

Verschiedene Standorte weltweit

Diese Vielfältigkeit ermöglicht es Bonzanigo, die Casa Ojalà an den verschiedensten Standorten auf der ganzen Welt zu bauen. Das Rundhaus besteht aus einer Mittelsäule und Trag­elementen aus Stahl für die beiden Holzplattformen am Boden und am Dach. Stabilisiert wird das Kleinsthaus mit vier Zugstangen.

Der Bewohner kann die Form des Hauses kontrollieren und Wände, Böden und Decken beliebig verschieben. Dazu ist das Häuschen so weit wie möglich selbstversorgend: Es gibt einen Regenwassertank und Solarpanels.

Jedes Zimmer verschiebbar

So, wie die Casa Ojalà aufgebaut ist, gibt es Hunderte von Möglichkeiten, wie die Zimmer angeordnet werden könnten. Im Originalmodell gibt es beispielsweise zwei Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, ein Bad und die Dachterrasse. Übrigens: Das Haus kann auch komplett zur Freiluft-Terrasse werden.

Wohnen auf so kleinem Raum funktioniert natürlich nur mit den entsprechenden Möbeln. Mit dem Tiny House kommen sieben im Boden eingelassene Möbel, die bei Bedarf mit einem Henkel hochgezogen werden können. Im Boden eingelassen ist zum Beispiel ein Nachttisch, ein Lavabo, einen Kleiderschrank und ein Bücherregal.

1000 Möglichkeiten

Das flexible Kleinsthaus gibt es laut der Architektin in «1000 verschiedenen Varianten», damit bezieht sie sich aber nicht nur auf die Zimmergrösse oder -verteilung. Die Casa Ojalà ist personalisierbar, wer sie bestellt, kann sich auch Art und Farbe des Holzes und die verwendeten Stoffe aussuchen.

Die Häuschen sollen künftig nicht nur an Privatpersonen verkauft werden, sondern auch an Hotelketten oder Anbieter von Erlebnisreisen – davon träumt zumindest die Architektin, die sich mit diesem Haus einen Traum erfüllt hat und hofft, dass das Projekt richtig durchstartet. Dazu passt auch der Name: Ojalà ist Spanisch und bedeutet «hoffnungsvoll», oder, ein bisschen salopper, «Schön wärs!»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
11 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Lloyd

01.07.2020, 12:27

Eine tolle Arbeit! Innovativ und attraktiv mit den Mustern und all dem Holz. Als Manko sehe ich die fixe Karussell-Form, in die alles reingezwängt sein muss; als Fingerübung grossartig, aber in der Praxis sollte es doch eher umgekehrt sein und die Funktion die Form ergebenen.

Mit Denker

01.07.2020, 08:53

Jö. Herzig. Schöne Idee.. Für Ferien, ja. Als Domizil für eine Familie, Nein. Evtl für eine Ferienanlage geeignet..

für 1 - 2 Personen

01.07.2020, 06:12

vielleicht noch mit einem Baby, perfekt. Ansonsten wohl für viele Familien leider zu klein.