Von wegen Supertalent: Dieter Bohlen entlarvt Show-Hypnotiseur
Aktualisiert

Von wegen SupertalentDieter Bohlen entlarvt Show-Hypnotiseur

Den Boss kann man nicht mit faulem Zauber blenden. Juror Dieter Bohlen lässt in «Das Supertalent» einen Kandidaten auffliegen.

von
kfi
1 / 9
Heinz-Walter Igl aus Essen wollte am Samstag bei «Das Supertalent» punkten. Seine Hypnose-Show wurde zur Blamage, denn ...

Heinz-Walter Igl aus Essen wollte am Samstag bei «Das Supertalent» punkten. Seine Hypnose-Show wurde zur Blamage, denn ...

... diverse Testpersonen – darunter Dieter Bohlens Bodyguard – liessen sich nicht in Trance versetzen.

... diverse Testpersonen – darunter Dieter Bohlens Bodyguard – liessen sich nicht in Trance versetzen.

«Salohmon», wie Hein-Water Igl mit Künstlernamen heisst, ist seit 20 Jahren als Hypnotiseur im Einsatz.

«Salohmon», wie Hein-Water Igl mit Künstlernamen heisst, ist seit 20 Jahren als Hypnotiseur im Einsatz.

Seit 20 Jahren ist Heinz-Walter Igl schon als Show-Hypnotiseur «Salohmon» unterwegs. Höchste Zeit für einen Karriere-Kick: Am Samstagabend wollte der 61-jährige Deutsche in der RTL-Show «Das Supertalent» mit seinen Fähigkeiten glänzen. Doch Igl hat die Rechnung ohne den Jury-Boss gemacht.

Ein paar von Igl gewählte Zuschauer im Publikum sollten von ihm vor laufenden Kameras hypnotisiert werden. Da schrillten bei Dieter Bohlen (63) sämtliche Alarmglocken: «Ich suche die aus, die mitmachen», stellte der Juror klar und wählte ein paar Opfer zufällig aus. Und um ganz sicher zu gehen, musste auch sein eigener Bodyguard herhalten. Denn: «Bei dir weiss ich wenigstens, wenns echt ist.»

«Hynotiseur hat mich nach hinten gedrückt»

Zunächst schien Igl noch überzeugen zu können. Kaum gestartet, lagen auch schon zwei seiner Test-Kandidaten auf dem Boden. Doch bereits die Person Nummer drei blieb stehen. Und auch Bohlens Leibwächter liess sich von «Salohmon» partout nicht hypnotisieren.

Ein anderer, der eigentlich in einem Trance-Zustand sein sollte, schien zudem erstaunlich munter zu sein. «Der ruckelt ja noch von einer Seite auf die andere. Wollt ihr mich alle verarschen?», so Bohlen. «Der rückt ja sogar noch sein Käppi hin und her.»

Der Herr mit dem «Käppi» setzte dem Ganzen dann noch die Krönung auf: Auf Bohlens Frage, wie es denn für ihn war und warum er umgefallen sei, antwortete er: «Der Hynotiseur hat mich nach hinten gedrückt.» Das End-Resultat: rote Buzzer für den Hochstapler aus Essen und damit kein Weiterkommen.

People-Push

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung