Steuern sind okay: Dieter Bohlen findet die Schweiz spiessig
Aktualisiert

Steuern sind okayDieter Bohlen findet die Schweiz spiessig

«DSDS»-Juror Dieter Bohlen findet Steuern ganz ok, bloss mit den Steuererklärungen bekundet er seine liebe Mühe. In die Schweiz ziehen, um zu sparen, will er nicht. Grund: Der Entertainer will «nicht in einem so spiessigen Kanton hausen».

Den Musiker und Produzenten nervt der «unglaubliche Aufwand» für die Steuererklärung. «Tausende von Ausnahmeregelungen und vermeintlicher Steuerverringerungsregelungen - einfach furchtbar», sagte Bohlen dem Magazin «Focus». Nach seiner Ansicht sollte ein Höchststeuersatz von 35 Prozent gelten; Steuersparmodelle sollten entfallen.

Er gebe fast die Hälfte seines Einkommens dem Staat, sagte Bohlen. Der Steuern wegen in die Schweiz umziehen will er nicht. Er habe «keinen Bock», in «so einem spiessigen Kanton zu hausen», meinte er weiter. Ist der Juror etwa immer noch sauer, weil «MusicStar» seine Hilfe nicht annehmen wollte?

Deine Meinung