Archäologie: Dietikon war römischer Gutsbetrieb
Aktualisiert

ArchäologieDietikon war römischer Gutsbetrieb

Ein grosser Teil des ursprünglichen Dorfkerns von Dietikon ist auf dem Areal eines römischen Gutsbetriebs gebaut.

Mit einer Informationstafel machen die Stadt Dietikon und die Kantonsarchäologie diesen wenig bekannten Aspekt der Dietiker Geschichte besser sichtbar.

Die drei Meter lange Tafel steht neben der Haltestelle der Bremgarten-Dietikon-Bahn vor einer restaurierten römischen Mauer. Einzig diese Mauer ist von der weitläufigen römischen Anlage erhalten geblieben, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der Stadt Dietikon und der Kantonsarchäologie vom Dienstag.

In dem römischen Gutsbetrieb wurden zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert nach Christus rund 20 Gebäude errichtet. Darin lebten 150 bis 200 Personen. Prachtstück des Gutsbetriebes war eine mehrstöckige Villa.

(sda)

Deine Meinung