Dietikon ZH: Deutscher nimmt Geiseln, um Bank auszurauben
Aktualisiert

Dietikon ZH: Deutscher nimmt Geiseln, um Bank auszurauben

Ein erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassener Räuber aus Deutschland hat gestern in der Raiffeisenbank Dietikon drei Angestellte als Geiseln genommen.

Der Täter lauerte gestern um acht Uhr einem Bankangestellten auf, als dieser die noch geschlossene Filiale betreten wollte. Der Räuber folgte dem Mann in die Bank, wobei es zu Handgreiflichkeiten kam. Eine aufmerksame Nachbarin beobachtete die Szene und alarmierte die Polizei.

«Als ich zur Arbeit kam, war das Gebäude von schwer bewaffneten Polizisten umstellt», sagte Chantal Pozzi (19) vom gegenüberliegenden Coiffeursalon Intercoiffure Ungricht. «Die Beamten forderten uns auf, den Salon zu räumen.» Der Täter dachte erst nicht ans Aufgeben: Bis um neun Uhr hielt er im Gebäude drei Bankangestellte in seiner Gewalt. «Dann kamen sie plötzlich mit erhobenen Händen raus», so Chantal Pozzi. Der Täter verliess die Bank ebenfalls – und liess sich widerstandslos verhaften. In der Filiale wurde danach seine Schusswaffe gefunden. Beim Mann handelt es sich um einen Wiederholungstäter: Erst vor wenigen Tagen ist der 43-jährige Deutsche in seinem Heimatland aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er wegen Raubes einsass.

Anders als gestern hat im Dezember 2005 ein Überfall auf die Raiffeisenbank in Dietikon ein blutiges Ende genommen: Als die Polizei eintraf, erschoss sich der Räuber.

Marco Lüssi (sda)

Deine Meinung