Whatsapp, Snapchat etc.: Digitale Überdosis lässt Jugendliche abstürzen
Aktualisiert

Whatsapp, Snapchat etc.Digitale Überdosis lässt Jugendliche abstürzen

Sie sind unzuverlässig, können nicht mehr normal reden und verlieren den Job: Unsere Art des Kommunizierens bringt digitale Opfer hervor.

von
B. Zanni
1 / 10
Junge Menschen kommunizieren zwar ständig online, können teilweise aber kein normales mündliches Gespräch mehr führen.

Junge Menschen kommunizieren zwar ständig online, können teilweise aber kein normales mündliches Gespräch mehr führen.

Kyrylo Glivin
«Oft kriegen junge Menschen wegen des extremen Konsums ihren Alltag nicht mehr auf die Reihe - ganz ähnlich wie bei Alkohol oder Cannabis», sagt Carla Mallaun, Geschäftsführeirn BeTaWo.

«Oft kriegen junge Menschen wegen des extremen Konsums ihren Alltag nicht mehr auf die Reihe - ganz ähnlich wie bei Alkohol oder Cannabis», sagt Carla Mallaun, Geschäftsführeirn BeTaWo.

zvg
In der Wohngruppe der Organisation Begleitete Tagesstruktur und Wohnen helfen Sozialpädagogen jungen Menschen zurück in ein geordnetes Leben.

In der Wohngruppe der Organisation Begleitete Tagesstruktur und Wohnen helfen Sozialpädagogen jungen Menschen zurück in ein geordnetes Leben.

zvg

Ständig online zu sein ist so selbstverständlich wie Essen und Trinken. Viele junge Menschen erhalten und verschicken täglich eine Flut von Whatsapp-Nachrichten, surfen auf Facebook , machen Selfies, blödeln auf Snapchat herum oder gamen. Das geht an ihnen nicht spurlos vorbei.

Ständiger digitaler Konsum bleibe nicht folgenlos, sagt Carla Mallaun, Geschäftsführerin der Organisation Begleitete Tagesstruktur und Wohnen (BeTaWo). «Immer mehr junge Menschen stürzen durch den digitalen Konsum ab.» Sie warnt davor, dass dadurch Menschen langsam an den Rand der Gesellschaft gespült würden. In den Wohngruppen betreuen die Sozialpädagogen zahlreiche Jugendliche, die Hilfe auf dem Weg zurück in ein geregeltes Leben brauchen. «Oft kriegen sie wegen des extremen Konsums ihren Alltag nicht mehr auf die Reihe – ganz ähnlich wie bei Alkohol oder Cannabis.»

Job verloren

So erlebt Carla Mallaun immer wieder junge Frauen und Männer, die den Job verloren haben. «Sie können sich weder an Zeiten noch Abmachungen halten.» Mallaun sieht das Übel vor allem in der unverbindlichen und schnelllebigen digitalen Kommunikation.

«Online-Games und soziale Medien haben fraglos das Potenzial, junge Menschen süchtig zu machen», bestätigt Michael In Albon, Jugendmedienschutz-Beauftragter der Swisscom. Dadurch verlören die Betroffenen die Kontrolle.

«Sie können sich kaum mehr ausdrücken»

Laut den Experten hält auch mangelnde Konzentration Einzug. «Die digitalen Medien bringen Stress und Angst, etwas zu verpassen», sagt Social-Media-Experte Manuel Nappo. Es herrsche ein Kampf der Aufmerksamkeit. In Albon erwähnt Schlafstörungen bei Jugendlichen, die bis spätabends am Handy hängen. Mallaun: «Da die Jungen ständig für jede Nichtigkeit erreichbar sind, schaffen sie es nicht mehr, sich auf eine Sache zu konzentrieren.» Der Jugendpsychologe Leo Gehrig berichtet deswegen von Schülern mit Leistungsabfällen.

Die digitalen Medien hinterlassen laut Psychotherapeutin Mallaun in Gesprächen Spuren. «Durch die auf das Minimum reduzierte Kommunikation auf Handy und Computer können sie sich mündlich teilweise kaum mehr richtig ausdrücken.» Es komme sogar so weit, dass die Betroffenen nicht mehr erzählen könnten, wie sie sich gerade fühlten. «Es ist auch schwierig, ein Gespräch von A bis Z zu führen, denn man weiss nie, was davon hängen bleibt.»

Laut Leo Gehrig tun sich Jugendliche mit Face-to-Face-Situationen schwer. «Sie sind komplett blockiert.» Als eine 18-Jährige die User ihrer Internet-Community einmal real getroffen habe, sei sie erschrocken. «Sie wusste nicht, worüber sie mit den anderen reden sollte.»

«Sehnsucht nach Menschen aus Fleisch und Blut»

Eine Rolle spielt zudem die Vereinsamung. Sie hätten zwar 1000 virtuelle Kontakte, sagt Mallaun. «Da diese aber meist oberflächlich sind, sehnen sie sich nach Menschen aus Fleisch und Blut und Geborgenheit.» Die Eltern seien nicht unschuldig. «Oft geben sie den Kindern früh ein Handy in die Hand und fertigen sie bei Problemen mit knappen Nachrichten ab.»

Dennoch gehen die Experten davon aus, dass die Mehrheit den Konsum im Griff hat. «Oft sind die jungen Leute, nur kurz nachdem sie ein neues digitales Tool kennen gelernt haben, davon völlig eingenommen», sagt Manuel Nappo. Mit der Zeit entwickelten sie jedoch einen pragmatischen Umgang.

«Eltern sollen nicht ständig am Handy hängen»

Um zu verhindern, dass junge Menschen wegen des digitalen Konsums abrutschen, sind laut Experten die Eltern gefordert. Leo Gehrig beobachtet, dass die Erwachsenenwelt den Kindern und Jugendlichen einen problematischen Medienkonsum vorlebt. «Nach einem Anlass kürzlich zückten bestimmt 70 Prozent beim Rausgehen gleich das Smartphone.» Laut In Albon ist es wichtig, dass die Eltern selber nicht ständig am Handy hängen. Auch sollten sie den Medienkonsum in der Familie thematisieren.

Carla Mallaun macht sich dafür stark, dass die Familienkultur wieder mehr Gewicht erhält. «Die Familien sollen wieder gemeinsam essen, ihre Handys weglegen und sich austauschen.» Gehrig rät ausserdem, mit den Kindern zu spielen, Sport zu treiben, zu basteln und ihnen vorzulesen. «So bauen sich Gefühlsfähigkeiten auf, die den Kindern Halt geben, womit der digitale Konsum später schon gar nicht Überhand nehmen kann.»

Deine Meinung