Antrag der Genfer Behörden: Diktatoren-Sohn ist nach Autos auch Luxusjacht los
Publiziert

Antrag der Genfer BehördenDiktatoren-Sohn ist nach Autos auch Luxusjacht los

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat Anfang November elf Luxusautos des Diktatoren-Sohns Teodorín Obiang beschlagnahmt. Jetzt ist er auch noch seine Jacht los.

von
vro
1 / 20
Auf Anfrage der Schweiz haben die Genfer Behörden die Jacht Ebony Shine sichergestellt.

Auf Anfrage der Schweiz haben die Genfer Behörden die Jacht Ebony Shine sichergestellt.

Dutch Yachting
Sie soll Teodorín Obiang gehören. Er ist Vizepräsident von Äquatorialguinea, einem zentralafrikanischen Land mit 850'000 Einwohnern.

Sie soll Teodorín Obiang gehören. Er ist Vizepräsident von Äquatorialguinea, einem zentralafrikanischen Land mit 850'000 Einwohnern.

Sein Vater, Teodoro Obiang Nguema Mbasogo (hier mit Michel Temer), war 1979 durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen und gilt als einer der brutalsten und korruptesten Machthaber des Kontinents.

Sein Vater, Teodoro Obiang Nguema Mbasogo (hier mit Michel Temer), war 1979 durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen und gilt als einer der brutalsten und korruptesten Machthaber des Kontinents.

AFP/Evaristo sa

Schritt für Schritt schwindet der Luxus. Erst im November konfiszierte die Genfer Staatsanwaltschaft elf wertvolle Luxuskarossen, die dem Diktatoren-Sohn und Vize-Präsidenten Teodorín Obiang aus Äquatorialguinea gehören sollen. Gegen Obiang wird wegen Korruption, Geldwäscherei und Veruntreuung öffentlicher Gelder ermittelt.

Jetzt schlugen die Behörden erneut zu. Im Nordwesten der Niederlande wurde nun Obiangs 76 Meter lange Luxusjacht beschlagnahmt, berichtet «L'Hebdo». Das Boot sollte gerade Richtung Malabo, die Hauptstadt Äquatorialguineas, ablegen. Die Ebony Shine (zu Deutsch Ebenholz-Glanz) wurde auf Antrag der Genfer Behörden sichergestellt. Die 100 Millionen Dollar teure Jacht soll gemäss «Forbes» Platz für zwölf Gäste bieten und eine Schiffsmannschaft von 21 Mann benötigen.

Eines von zwei Schiffen

Es handelt sich um das kleinere von zwei Schiffen, das der Diktatoren-Familie gehören soll. Das andere Boot, die Ice, soll sich in Marokko befinden und 150 Millionen Dollar wert sein.

Die Ebony Shine im Zeitraffer-Video:

Autos nach wie vor beschlagnahmt

Bereits die französischen Behörden haben die Luxusgüter der Obiangs deutlich dezimiert. Im Jahr 2011 wurden vom Anwesen in Paris ebenfalls Luxusautos im Wert von 180 Millionen Dollar beschlagnahmt. Ausserdem nahmen die Behörden Möbel und Kunstgegenstände in Gewahrsam, darunter auch Gemälde von Degas und Renoir, die 50 Millionen Dollar wert sind. Auch die USA ermitteln gegen Obiang.

Nach der Sicherstellung der Fahrzeuge in Genf meldete sich die äquatorialguineische Regierung zu Wort. Es laufe «in einigen Institutionen in Frankreich und der Schweiz eine Verschwörung gegen den Vize-Präsidenten». Die Autos gehörten nicht Obiang, sondern einer Firma aus Äquatorialguinea. Die Regierung forderte deshalb die sofortige Rückgabe der Luxusautos.

Das ist bisher nicht geschehen, wie es auf Anfrage bei der Genfer Staatsanwaltschaft heisst. Da die Ermittlungen noch andauerten, seien auch die Autos noch nicht zurückgegeben worden. Was genau mit den Fahrzeugen passiert, ist noch nicht bekannt.

Deine Meinung