«Der ewige Gärtner»: Diplomat und Hobbygärtner deckt Pharmaskandal auf
Aktualisiert

«Der ewige Gärtner»Diplomat und Hobbygärtner deckt Pharmaskandal auf

Von den Favelas in Rio de Janeiro in die Shantytowns Nairobis: Nach dem Jugendbanden-Drama «City of God» legt der brasilianische Filmemacher Fernando Meirelles mit «Der ewige Gärtner» ein weiteres cineastisches Highlight vor.

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Ex-Spion und Thriller-Altmeister John le Carré. Ralph Fiennes spielt in der Hauptrolle Justin Quayle, einen Diplomaten im britischen Hochkommissariat in Nairobi, ein besonnener Mann, der Konflikten eher aus dem Weg geht und sich mit Hingabe seinem Hobby, dem Garten, widmet.

Nach dem Mord an seiner jungen Frau Tessa (Rachel Weisz), einer politisch engagierten Aktivistin in Kenia, beginnt er mit Nachforschungen. Er findet heraus, dass Tessa dabei war, einen Pharmaskandal aufzudecken: Kenianische Patienten wurden für ein Tuberkulosemedikament als Versuchskaninchen missbraucht.

Die Charaktere der Romanvorlage sind auch im Film sehr gut ausgearbeitet und machen die Geschichte zu einem der packendsten und bewegendsten Politthriller der letzten Jahre. Dass Fernando Meirelles zum Thema aufwändige Recherche betrieb, zeigt sich nicht zuletzt im DVD-Bonusmaterial, wo man verschiedene Interviews und Dokus zum Thema Pharmaskandale findet.

Philippe Zweifel

Deine Meinung