Aktualisiert 21.01.2020 09:21

Termin bekanntDisney+ startet in der Schweiz am 24. März

Der Streamingdienst Disney+ startet nun auch bei uns. Ab Ende März flimmern Serien wie «The Mandalorian» bei uns über den Fernseher.

von
tob/fim

Das «Star Wars»-Spin-off «The Mandalorian» Läuft auf Disney+. (Video: Disney)

99 Franken pro Jahr oder 9.90 Franken monatlich. So viel wird der Streamingdienst Disney+ bei uns kosten. Damit ist das Abo bei uns rund ein Drittel teurer als in den USA. Dort ist der Dienst im November 2019 gestartet. Am 24. März wird er bei uns, in England Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Irland, und Österreich erhältlich sein. Weitere Regionen wie Belgien, Skandinavien und Portugal werden im Sommer folgen.

Wo läuft Disney+?

Die Inhalte von Disney+ können nach der Registrierung über die gängigen Streaming-Geräte per Browser beziehungsweise App auf Tablets, Fernsehern, Smartphones, aber auch auf Gaming-Konsolen abgespielt werden – sowohl mit Android- als auch mit Apple-Betriebssystemen. Werbung gibt es auf Disney+ nicht. Es wird möglich sein, auf bis zu vier Endgeräten gleichzeitig zu schauen und Inhalte auf zehn Endgeräten herunterzuladen. Über ein Abo können bis zu sieben Profile angelegt werden.

Was gibts zu sehen?

Über 500 Filme und rund 7000 Serien-Folgen dürften beim Launch auf der Plattform zur Verfügung stehen. Disney+ zieht alle Walt-Disney-Produktionen von anderen Plattformen ab und zeigt sie exklusiv. Darunter sind beliebte Klassiker wie «The Lion King», «Schneewittchen» oder «Pinocchio» und Trickfilm-Hits wie «Toy Story» oder «Frozen». «Die Simpsons» sind jetzt bei Disney zu Hause, mit allen 30 Staffeln.

Zum Start gibt es auf dem Portal bereits neue Formate zu streamen. Am meisten Aufmerksamkeit zog «The Mandalorian» auf sich, ein neuer Erzählstrang aus der «Star Wars»-Reihe. «Pixar IRL» holt bekannte Pixar-Charaktere in die echte Welt – und zeigt, wie Leute auf der Strasse auf die nachgebauten Figuren reagieren.

Verdrängt Disney+ jetzt Netflix?

Mit dem riesigen, attraktiven Angebot dürfte der neue Anbieter im Streaming-Markt schnell zu einem der grössten Player werden. Wie Netflix auf die verschärfte Konkurrenzsituation reagieren wird, bleibt abzuwarten. Die Preise dürften sinken. Und ein Ausbau der Angebots an Eigenproduktionen ist bereits im Gange. Netflix soll 2019 bis zu 15 Milliarden Franken in eigene Filme und Serien investiert haben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.