Publiziert

Problematische InhalteDisney+ warnt neu vor «Dumbo» und «Peter Pan»

Mit einem Infotext macht der Streamingdienst unter anderem auf rassistische Darstellungen in Animationsklassikern aufmerksam. Disney gibt zu, in der Vergangenheit Fehler gemacht zu haben.

von
Angela Hess
1 / 5
Mit dieser Infotafel werden Zuschauerinnen und Zuschauer auf Disney+ neu vor problematischen Inhalten gewarnt. Vor allem Filme, in denen rassistische Stereotype gezeigt werden, sind damit gemeint.

Mit dieser Infotafel werden Zuschauerinnen und Zuschauer auf Disney+ neu vor problematischen Inhalten gewarnt. Vor allem Filme, in denen rassistische Stereotype gezeigt werden, sind damit gemeint.

Screenshot Disney+
Der Text wird unter anderem bei «Dumbo» (1941) angezeigt. Der Klassiker steht schon lange wegen seiner Darstellung von stereotypisierten Schwarzen Figuren in der Kritik.

Der Text wird unter anderem bei «Dumbo» (1941) angezeigt. Der Klassiker steht schon lange wegen seiner Darstellung von stereotypisierten Schwarzen Figuren in der Kritik.

Disney
Eine «negative Darstellung von Menschen und Kulturen» findet laut Disney auch in «Peter Pan» (1953) statt. Die indigene Bevölkerung Nordamerikas wird im Film auf stereotypisierte Merkmale reduziert.

Eine «negative Darstellung von Menschen und Kulturen» findet laut Disney auch in «Peter Pan» (1953) statt. Die indigene Bevölkerung Nordamerikas wird im Film auf stereotypisierte Merkmale reduziert.

Disney

Darum gehts

  • Eine Infotafel weist auf Disney+ neu auf problematische Inhalte hin.

  • Der Infotext betrifft vor allem Animationsklassiker der 1940er und 1950er.

  • Das Unternehmen Disney räumt Fehler ein und will nun eine Konversation anstossen.

Wer sich auf Disney+ ausgewählte Animationsklassiker wie «Dumbo» oder «Peter Pan» ansehen will, bekommt vom Streamingdienst neu einen informativen Text gezeigt, bevor der Film beginnt. Zehn Sekunden lang wird anhand des Texts darauf aufmerksam gemacht, dass das entsprechende Werk «negative Darstellungen und/oder Misshandlungen von Menschen oder Kulturen» beinhaltet.

Mit diesem Schritt antwortet Disney auf die öffentliche Kritik, die das Unternehmen hinsichtlich seiner älteren filmischen Werke bereits seit einiger Zeit erfährt. So schreibt unter anderem das Branchenmagazin «Variety», dass rassistische Darstellungen in den Disney-Filmen der 1940er und 1950er alles andere als selten seien. «Stereotypisierungen dieser Art waren damals falsch und sind es noch heute», gibt Disney im ausführlichen Infotext nun zu.

Disney-Filme sollen Diversität reflektieren

Anstatt die problematischen Sequenzen oder gar die gesamten Filme von der Plattform zu entfernen, habe man sich jedoch bewusst dazu entschieden, die Inhalte auf Disney+ zu lassen. «Wir wollen die verletzenden Auswirkungen des Contents anerkennen, daraus lernen und eine Konversation anstossen, damit wir gemeinsam eine offenere Zukunft schaffen können», heisst es im Infotext.

Das Unternehmen sei bemüht, Geschichten zu schaffen, die das Publikum inspirierten. «Die Diversität, die sich rund um den Globus wiederfindet, soll reflektiert werden.» Zudem wird auf eine Website verlinkt, wo Disneys Ziele hinsichtlich gesellschaftlicher Verantwortung weiter ausformuliert werden.

Vor rund einem Jahr wurden bei Disney+ erste Bemühungen unternommen, um auf problematische Inhalte aufmerksam zu machen. Die kurze Warnung «Dieses Programm wird in seiner Originalversion gezeigt. Es enthält eventuell veraltete kulturelle Darstellungen» erschien bereits damals vor dem Klassiker «Dumbo». Der Text wurde in der öffentlichen Diskussion jedoch als zu passiv kritisiert.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
156 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

E-Guru

18.10.2020, 19:07

Stabile Stromer in Deutschland 🇩🇪 Trotz Corona-Krise wurden im Mai 20 Prozent mehr E-Autos zugelassen als im Vorjahresmonat. 168.148 Pkw wurden laut Kraftfahrtbundesamt im Mai 2020 neu zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zeigte sich in den Zeiten der Corona-Krise ein Rückgang von 49,5 Prozent. Während der Anteil von Diesel und Benzinern jeweils um über 50 Prozent einbrach, legten elektrifizierte Fahrzeuge langsamer aber weiter zu. 🔝 Na merkt ihr etwas? 😉👍

Manu J.

18.10.2020, 17:07

Wooow.. Hier kann ich fast alles posten!! 0hne 'te ch. Pr'! Bei den Co ro na News war das anders!

EMMM

18.10.2020, 16:26

Fahnenwind ist nicht unbedingt neu in Mode......