ATP-Turnier in Rom: Djokovic draussen - Nadal wieder mit Mühe

Aktualisiert

ATP-Turnier in RomDjokovic draussen - Nadal wieder mit Mühe

Novak Djokovic scheidet im Viertelfinal von Rom aus. Die Weltnummer 1 verliert gegen den Tschechen Tomas Berdych nach einer 6:2, 5:3-Führung in drei Sätzen. Im Halbfinal steht dagegen Rafael Nadal.

von
pre

Der Viertelfinal zwischen Novak Djokovic und Tomas Berdych schien schon gelaufen. Der «Djoker» führte 6:2 und 5:3 mit Break und konnte zum Match aufschlagen. Nichts deutete darauf hin, dass Berdych noch einmal in die Partie kommen könnte. Doch der Tscheche schaffte das Break und legte damit den Grundstein für einen unglaubliche Wende.

Berdych reduzierte plötzlich die Fehlerquote und setzte Djokovic mit seiner knallharten Vorhand ständig unter Druck. Satz Nummer 2 ging nach vier Games in Folge an den Aussenseiter. Im dritten Durchgang reichte der Weltnummer 6 ein frühes Break. Nach 2:22 Stunden verwertete Berdych schliesslich seinen vierten Matchball.

Für den Tschechen war es erst der zweite Sieg gegen Djokovic im 15. Duell. Die Weltnummer 1 kommt nach seinem Sieg in Monte Carlo weiterhin nicht auf Touren. Schon in Madrid war der «Djoker» früh gescheitert.

Nadal in drei Sätzen

Berdych trifft nun auf einen Spieler, gegen den er sogar zwölfmal hintereinander verloren hat, Rafael Nadal. Wie am Vortag gegen Ernests Gulbis musste der sechsfache Rom-Champion hart kämpfen, besiegte aber Landsmann und Laufwunder David Ferrer in zweidreiviertel Stunden 6:4, 4:6, 6:2. Auf Sand hat Nadal damit die letzten 16 Vergleiche gegen Ferrer gewonnen.

Getestet wurde auch sein mentaler Zustand, vorab am Ende des zweiten Durchgangs: Ferrer holte sich den zweiten Satzball mit einem Netzroller, beim Satzball selber gab der überforderte Stuhlschiedsrichter dem Mallorquiner zwischen erstem und zweitem Ball (!) eine Verwarnung wegen Zeitspiel und den Satz sicherte sich dann Ferrer, nachdem er einige unglaubliche Bälle ausgegraben hatte, unter anderem einen Smash etwa fünf Meter hinter der Grundlinie. Nadals Reaktion? Eine unerreichbare «Vorhand-Granate» beim ersten Punkt des Entscheidungssatzes.

Paire wartet auf Federer

Überraschend im Halbfinal steht Benoit Paire (ATP 36). Der französische Kumpel von Stanislas Wawrinka demontierte Marcel Granollers (ATP 37) und wartet nun auf den Sieger der Partie zwischen Roger Federer und Jerzy Janowicz.

Bei den Frauen bleibt Serena Williams auf Kurs. Nach dem mühelosen 6:2, 6:0 gegen Carla Suarez Navarro trifft sie auf die überraschende Rumänin Simona Halep. Ebenfalls unter den letzten vier steht Lokalmatadorin Sara Errani, die allerdings wegen des Forfaits der erkrankten Titelverteidigerin Maria Scharapowa keinen Ball spielen musste. (pre/si)

Deine Meinung