Unglücklicher Abpraller: Novak Djokovic schiesst unabsichtlich den Linienrichter ab
Publiziert

Unglücklicher AbprallerNovak Djokovic schiesst unabsichtlich den Linienrichter ab

Am US Open war Novak Djokovic disqualifiziert worden, weil er eine Linienrichterin mit dem Ball am Hals getroffen hatte. In Paris hat ein Linienrichter nun Pech, als er vom Serben getroffen wird.

von
Erik Hasselberg

Am French Open in Paris trifft die Novak Djokovic unglücklich einen Linienrichter.

Video: SRF

Darum gehts

  • Novak Djokovic trifft im Achtelfinal des French Open auf den Russen Karen Chatschanow.
  • Beim Versuch einen Aufschlag zu retournieren trifft die Weltnummer Eins unglücklich einen Linienrichter.
  • Djokovic, der am US Open noch wegen eines ähnlichen Vorfalls ausgeschlossen wurde, entschuldigt sich sofort.

Knapp ein Monat ist vergangen, seitdem Novak Djokovic beim US Open im Achtelfinal disqualifiziert worden war. Beim Stand von 5:6 im ersten Satz gegen den Spanier Pablo Carreño Busta schoss der Serbe sichtlich frustriert einen Ball nach hinten, ohne zu schauen. Nicht besonders scharf, und sicher nicht in der Absicht, jemandem zu schaden. Doch der Ball traf eine Linienrichterin unglücklicherweise am Hals, sie sank sofort zu Boden. Die Weltnummer Eins wurde nach Diskussionen der Schiedsrichter kurz darauf disqualifiziert. Den Ausschluss, der für Furore sorgte, kann der Serbe im Nachhinein nachvollziehen. «Wenn man den Ball so trifft und jemanden trifft, dann sind die Regeln klar. Ich habe es akzeptiert», sagte der 33-Jährige.

Am French Open im Achtelfinal gegen den Russen Karen Abgarowitsch Chatschanow, der momentan noch im Gang ist, bekam nun erneut ein Linienrichter einen Ball Djokovics zu spüren – dieses Mal jedoch völlig unabsichtlich. Beim Versuch, einen Aufschlag der Weltnummer-16 zu retournieren, streckt sich der Serbe vergeblich. Der Ball trifft den Rahmen und prallt von dort unglücklich ins Gesicht des Linienrichters. Schliesslich entschuldigt sich Djokovic sofort.

Deine Meinung

88 Kommentare