Aktualisiert 04.02.2004 16:00

Doch Pestizide in Pepsi und Cola

In Indien sind Getränke von Pepsi und Coca Cola mit Pestizidrückständen verkauft worden. Dies bestätigte eine Untersuchung des indischen Parlaments.

Entsprechende Untersuchungen der Umweltschutzorganisation Centre for Science and Environment (CSE) seien richtig, hiess es in einem 184 Seiten umfassenden Bericht eines Parlamentsausschusses, der am Mittwoch in Neu Delhi veröffentlicht wurde.

Empfehlungen, auf Getränke der beiden Firmen zu verzichten, machten die Abgeordneten aber nicht. Sie forderten lediglich allgemein striktere Sicherheitsstandards in der Getränkeherstellung und Trinkwasserversorgung.

Das in Neu Delhi ansässige CSE hatte im vergangenen August mit der Behauptung für Aufsehen gesorgt, in Getränken der beiden Firmen eine «tödliche Mischung aus Pestizid-Rückständen» gefunden zu haben. Die Belastungen hätten dabei teilweise um das 45-Fache über in Europa zulässigen Grenzwerten gelegen.

CSE vermutete, die indischen Töchter der US-Konzerne hätten verseuchtes Wasser für die Produktion ihrer Getränke benutzt. Coca- Cola und Pepsi bestreiten, dass dies möglich ist. Eine Untersuchung der indischen Regierung im August kam zum Ergebnis, dass es keine Gesundheitsgefahr gebe.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.