Aktualisiert 02.01.2010 12:28

ArgentinienDokumente über Militär-Verbrechen geklaut

Unbekannte haben in Argentinien ein Büro des nationalen Menschenrechtssekretariats überfallen. Die Männer stahlen Dokumente über kriminelle Verwicklungen ehemaliger Militärs zu Zeiten der Diktatur und verliessen das Büro wieder.

Dem Chef des Büros in La Plata, rund 60 Kilometer südöstlich von Buenos Aires, drohten die Männer bei dem Überfall in der Silvesternacht mit dem Tod, wie die Provinzregierung in Buenos Aires am Freitag mitteilte.

«Das ist ein einschüchterndes und mafiöses Verhalten», sagte der Gouverneur von Buenos Aires, Daniel Scioli. Die Kriminellen hätten gezielt Dokumente über diejenigen entwendet, die wegen Menschenrechtsverletzungen während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 mit einer Verfolgung durch die Justiz rechnen müssten.

Seit kurzem muss sich in Argentinien auch der als «Todesengel» berüchtigte ehemalige Offizier Alfredo Astíz vor Gericht verantworten. Er soll an der Verschleppung und Ermordung zweier französischer Nonnen und dutzender Oppositioneller beteiligt gewesen sein. Mit ihm stehen 18 weitere Soldaten vor Gericht, denen Gräueltaten vorgeworfen werden.

Insgesamt wurden nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen während der argentinischen Militärdiktatur bis zu 30 000 Menschen gefoltert, ermordet oder verschwanden spurlos. Anfang dieses Jahres werden in diesem Zusammenhang mindestens fünf neue Fälle vor Gericht erwartet.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.