Aktualisiert 30.06.2009 17:44

Ahmadinedschad«Dominanz der Grossmächte zerstören»

In seiner ersten Rede nach der offiziellen Bestätigung seines Wahlsiegs durch den Wächterrat hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad die Vorherrschaft der USA und anderer westlicher Länder angeprangert.

«Wir wollen eine Interaktion mit dem Rest der Welt», sagte Ahmadinedschad am Dienstag laut der Nachrichtenagentur Irna bei einem Besuch im Geheimdienstministerium.

«Dominanz zerstören»

In diesem Zusammenhang werde der Iran alle «Kapazitäten nutzen, um die Dominanz der Weltmacht zu zerstören», sagte er in Anspielung auf die USA und den Westen. Die Vorherrschaft der Grossmächte im wissenschaftlichen und militärischen Bereich müsse ein Ende haben, sagte er.

Der iranische Wächterrat hatte am Montag das umstrittene Ergebnis der Präsidentschaftswahl bestätigt. Nach amtlichen Angaben war Ahmadinedschad bei der Wahl am 12. Juni mit einer deutlichen Mehrheit von fast 63 Prozent im Amt bestätigt worden.

Der Präsident würdigte das Wahlergebnis als Sieg des Volkes. Den Feinden der Islamischen Republik sei damit eine Niederlage beigebracht worden, sagte er nach einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur Irna.

Gegen die Entscheidung, Ahmadinedschad zum Wahlsieger zu erklären, waren hunderttausende Menschen auf die Strasse gegangen. Ihre Proteste wurden vom Staat gewaltsam unterdrückt. Nach Berichten amtlicher Medien kamen 20 Menschen bei den Auseinandersetzungen ums Leben. Hunderte wurden festgenommen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.