09.09.2020 11:12

Vermittlung in NahostDonald Trump für Friedensnobelpreis nominiert

Der US-Präsident soll für seine Vermittlung in Nahost ausgezeichnet werden. Das schlägt ein norwegischer Abgeordneter vor.

von
Nadine Wozny
1 / 8
US-Präsident Donald Trump …

US-Präsident Donald Trump …

keystone-sda.ch
… soll mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden. 

… soll mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden.

KEYSTONE
Der Grund: Die Vermittlung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. 

Der Grund: Die Vermittlung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Ein norwegischer Abgeordneter hat US-Präsident Trump für den Friedensnobelpreis nominiert.
  • Trump soll für seine Vermittlung im Nahost geehrt werden.
  • Letztes Jahr war Trump bereits für den Friedensnobelpreis nominiert, ging aber leer aus.

Für seine Vermittlung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten soll US-Präsident donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert worden sein. Das berichtet der als Trump-nahe geltende US-Sender «Fox-News».

Wie der Sender berichtet, wurde die Nominierung Trumps vom norwegischen Abgeordneten Christian Tybring-Gjedde eingereicht. Demzufolge lobte der Norweger Trump für seine Bemühungen zur Lösung langwieriger Konflikte weltweit. Trump habe mehr als andere versucht, Frieden in der Welt zu stiften, so Tybring-Gjedde.

Trump wird in der Nominierung eine «Schlüsselrolle» beim Aufbau der Beziehungen zwischen Israel und den Emiraten zugeschrieben. Das geschlossene Abkommen könnte den Nahen Osten in eine Region der Zusammenarbeit und des Wohlstands verwandeln, ist der Parlamentarier überzeugt.

Neben der Vermittlung zwischen den Nahost-Staaten wird in dem Schreiben auch die Rolle Trumps in der Vermittlung zwischen Pakistan und Indien, Nord- und Südkorea sowie Serbien und Kosovo hervorgehoben und betont.

Bereits im letzten Jahr wurde der US-Präsident für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Er wurde für seine Nordkorea-Politik gelobt, ging aber leer aus. Trumps Vorgänger, der Demokrat Barack Obama, wurde im Dezember 2009 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
196 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

AnonyMouse

10.09.2020, 22:28

Man stelle sich vor, er hätte deb FNP letztes Jahr für die Korea-Politik bekommen... welche er inzwischen total an die Wand gefahren hat. Trump ist nur auf kurzfristige Image-Aufbesserungen aus.

Jonathan

10.09.2020, 18:03

Ich schlage unseren Herrn Breutigam für eine Nominierung vor, weil der immer so kluge Kommentare macht.

Bruno Schlegel

10.09.2020, 18:01

Find ich echt witzig, gut da hat er etwas geleistet. Nur sollte man alle Sachen von Ihm in die Waagschale werfen. Man schauen wie er dann dasteht.