30.06.2020 08:25

«Sadistisches und aggressives Verhalten»

Donald Trump mobbt am Telefon Merkel, Macron und Co.

Der US-Präsident Donald Trump soll andere Staatsführer bei Telefongesprächen regelmässig beleidigt und sogar gemobbt haben. Einzig gegenüber seinem russischen Freund Wladimir Putin soll sich Trump «kollegial» verhalten.

von
Bianca Lüthy
1 / 8
Der US-Präsident Donald Trump soll sich regelmässig aggressiv und sadistisch gegenüber seinen Amtskollegen äussern.

Der US-Präsident Donald Trump soll sich regelmässig aggressiv und sadistisch gegenüber seinen Amtskollegen äussern.

KEYSTONE
Einzig gegenüber dem russichen Machthaber Putin soll sich Trump kollegial verhalten und gar um die Gunst Putins buhlen.

Einzig gegenüber dem russichen Machthaber Putin soll sich Trump kollegial verhalten und gar um die Gunst Putins buhlen.

KEYSTONE
Mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan soll er regelmässig telefonieren.

Mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan soll er regelmässig telefonieren.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Donald Trump geht in Telefongesprächen mit Amtskollegen nicht respektvoll um, wie es gemäss einem Bericht heisst.
  • Er soll sie übel beleidigen und manche sogar mobben.
  • Gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verhalte sich Trump freundlich.

Donald Trump ist nicht gerade bekannt für seine guten Beziehungen zu seinen Arbeitskollegen. Laut dem Journalisten Carl Bernstein, der an der Aufdeckung des Watergate-Skandals massgeblich beteiligt war, mobbt der 74-Jährige regelmässig seine Gesprächspartner. Dazu hat der Watergate-Journalist mit verschiedenen Quellen über Trumps Telefongespräche gesprochen und einen Bericht dazu veröffentlicht.

Spreche US-Präsident Trump mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, töne es, als würden sich zwei Kollegen in einer Sauna unterhalten, wie es in «The Mirror» heisst. Demnach versuche Trump um jeden Preis, die Gunst Putins zu gewinnen. Seine Vorgänger soll er im Gespräch mit Putin mehrmals als «Schwächlinge» und «Idioten» bezeichnet haben. Auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan soll er regelmässig Gespräche geführt haben.

Dem Bericht zufolge sind die Telefonate Trumps zu internationalen Staatsführern «wahnhaft». Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel soll er als dumm bezeichnet und sie beschuldigt haben, mit Russland unter einer Decke zu stecken. Die Anrufe mit Merkel und auch Theresa May, der ehemaligen britischen Premierministerin, werden im Bericht als «sadistisch» beschrieben.

Trumps Telefonate «gefährden die nationale Sicherheit»

Gegenüber Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron und dem kanadischen Premier Justin Trudeau soll er häufig in aggressivem Ton gesprochen haben. Auch der australische Premierminister Scott Morrison sei von Trump regelmässig gemobbt worden, wie es im Bericht heisst. Sprecher von Morrison haben dies aber bestritten, so soll es nur respektvolle Gespräche gegeben haben.

John Kelly, der von 2017 bis 2019 als Stabschef des Weissen Hauses fungierte, sagte in einer privaten Konversation, die Telefonate könnten die «nationale Sicherheit gefährden». «Man braucht nur eine Frage zu stellen, die Trump nicht passt – das reicht schon, dann dreht er völlig durch», sagte ein Angestellter des Weissen Hauses gegenüber Bernstein.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
76 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Martial2

30.06.2020, 12:13

Ein kompletter selbstverliebter Narzisst der in allen Richtungen versagt. Höchste Zeit für die nächste Wahl!

Nick

30.06.2020, 09:36

Schauen Sie sich Herr Trump und und sie sehen was los ist Das beste wäre, er würde nicht mehr gewählt. Die Frage ist, was wären die Alternativen?

Klaschspalterli

30.06.2020, 09:05

Wenn Herr Trump wirklich Merkel und Macron zurechtgestaucht hat (wissen wir nicht weit Klatsch), ging es um das rote Gedankengut (auch Klatsch).