Doper werden zur Kasse gebeten
Aktualisiert

Doper werden zur Kasse gebeten

Athleten, die in diesem Jahr anlässlich der bedeutendsten Schweizer Triathlons des Dopings überführt werden oder eine Kontrolle verweigern, werden vom Veranstalter mit 25 000 Franken gebüsst.

Die BK Sportpromotion AG als Organisatorin der Ironman-Wettkämpfe in Zürich und Rapperswil sowie des Züri Triathlons nahm einen entsprechenden Passus in die Startverträge auf. Teilnehmer in den Profi-Kategorien werden auch zur Kasse gebeten, falls sich herausstellen sollte, dass sie drei Monate vor oder nach einem der Schweizer Wettkämpfe positiv getestet wurden.

Der Veranstalter erklärt die Massnahme damit, dass Dopingsünder nicht nur gesperrt werden, sondern auch finanzielle Konsequenzen zu spüren bekommen sollen.

(si)

Deine Meinung