Aktualisiert 23.02.2011 11:11

Zusätzliche Beweise?

Doping-Schlinge um Armstrong zieht sich zu

Die französische Antidoping-Agentur (AFLD) spannt mit US-Ermittler Jeff Novitzky zusammen. Sie händigt ihm die Dopingproben von Lance Armstrongs Tour de France 1999 aus.

Lance Armstrong kommt nicht zur Ruhe. (Bild: Reuters)

Lance Armstrong kommt nicht zur Ruhe. (Bild: Reuters)

«Die AFLD wird dem amerikanischen Rechtshilfegesuch nachkommen. Dieser Prozess hat aber erst begonnen», sagte Bruno Genevois, der neue Chef der AFLD, der französischen Tageszeitung «Le Monde».

Die Aushändigung der Proben dürfte dem kürzlich zurückgetretenen Armstrong höchst ungelegen kommen. In Nachuntersuchungen sollen in den sechs Proben Spuren des Blutdopingmittels EPO gefunden worden sein. Allerdings reichte dies nicht für eine sportrechtliche Verurteilung des siebenfachen Siegers der Tour de France aus. Für Novitzky könnte es jedoch ein weiteres Mosaikstück im Zuge seiner Ermittlungen gegen den früheren Rennstall US Postal darstellen.

Novitzky, der einst schon den Balco-Skandal aufgedeckt hatte, leitete nach dem Doping-Geständnis von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis im Mai 2010 ein umfangreiches Untersuchungsverfahren ein. Zahlreiche Ex-Profis und Angehörige des früheren US-Postal-Teams mussten bereits vor der Grand Jury aussagen. (si)

Fehler gefunden?Jetzt melden.