Doping: Sportministerin fordert härte Strafen
Aktualisiert

Doping: Sportministerin fordert härte Strafen

Nach den Dopingskandalen bei der Tour de France forderte die französische Sportministerin Roselyne Bachelot am Montagabend härtere Strafen zur Bekämpfung des Problems.

«Ich werde einige strengere Massnahmen einbringen. Doping wird auf der einen Seite sanktioniert, aber der Besitz oder die Weitergabe verbotener Substanzen nicht. Gibt es keinen Handel, gibt es auch kein Doping», erklärte Bachelot am Montagabend.

Bachelot hatte vor ihrer Pressekonferenz bereits mit den Veranstaltern der Tour de France gesprochen und sich für eine Wiederaufnahme eines Dialogs mit dem internationalen Radsport- Verband (UCI) ausgesprochen. Tour-Direktor Christian Prudhomme hatte während der Tour der UCI mit dem stark in die Kritik geratenen Präsidenten Pat McQuaid die Zusammenarbeit gekündigt. Die UCI hätte laut Prudhomme den Dänen Michael Rasmussen aufgrund der Sachlage erst gar nicht an der Tour teilnehmen lassen dürfen.

Auch die Organisatoren der Tour de France wollen im Rahmen der Präsentation der Tour 2008 am 25. Oktober ein Paket an neuen Massnahmen im Kampf gegen Doping vorstellen.

(si)

Deine Meinung