Doping: Dopingermittlungen gegen Lampre

Aktualisiert

DopingDopingermittlungen gegen Lampre

Das italienische ProTour-Team Lampre ist ins Visier der Anti-Doping-Ermittler geraten.

Nach Hausdurchsuchungen bei Alessandro Petacchi und Lorenzo Bernucci nahm die Staatsanwaltschaft von Mantua Ermittlungen gegen 35 Personen auf.

Nach Angaben der Sportzeitung «Gazzetta dello Sport» kreisen die Ermittlungen um den Apotheker Dr.Guidi Nigrelli, einen Freund des Lampre-Teamchefs Giuseppe Saronni. In den Sog der Untersuchungen sind auch die sportlichen Leiter Maurizio Piovani und Fabrizio Bontempi sowie die Fahrer Alessandro Ballan (Strassenweltmeister 2008 in Varese), Mauro Santambrogio - beide seit dieser Saison bei Andy Rihs' Team BMC unter Vertrag -, Damiano Cunego, Francesco Gavazzi und weitere neun Radprofis geraten. Ermittelt wird überdies gegen die Teamärzte.

Die Untersuchungen betreffen den Zeitraum zwischen 1. Januar 2008 und 31. Juli 2009. Der Polizei war schon vor 2008 ein suspekter Handel mit verbotenen Substanzen aufgefallen, die aus Nigrellis Labor stammten. Gegen Nigrelli waren bereits 1999 Ermittlungen aufgenommen worden. Seine Apotheke war damals aufgrund einer Anzeige eines Amateurs durchsucht und mehrere verbotene Substanzen beschlagnahmt worden. Der Amateur hatte Nigrelli als EPO- Lieferant angezeigt.

Lampre-Teamchef Saronni wies die Vorwürfe entschieden zurück. «Niemand hat sich in unserem Team unkorrekt verhalten. Nigrelli hat mit uns nichts zu tun», sagte Saronni. Anders sieht die Lage der skandalumwitterte Nigrelli. «Seit 30 Jahren bin ich Saronnis Freund. Die Lampre-Ärzte kaufen Medikamente in meiner Apotheke. Es handelt sich aber um absolut legale Pharmaka», versicherte Nigrelli. Radstar Cunego zeigte sich unbekümmert. «Ich habe niemals etwas mit Nigrelli zu tun gehabt. Man kann mir nichts vorwerfen.»

Die Anti-Doping-Ermittlungen der Behörden in der Lombardei sollen auch zur Wiener Plasmapherese-Station Humanplasma führen. Die Ermittlungen sollen nach der Anzeige einer Frau, die im Krankenhaus von Mantua arbeite, in die Wege geleitet worden sein. Sie soll die Polizei über den Handel mit verbotenen Mitteln informiert haben.

(si)

Deine Meinung