Aktualisiert 26.10.2010 13:26

Rad

Dopingfall Caucchioli vor dem Sportgericht

Der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne behandelt den mutmasslichen Dopingfall des italienischen Radprofis Pietro Caucchioli am 21. Dezember.

Bei dieser Verhandlung wird die Tauglichkeit des vom Weltverband UCI initiierten «Blutpasses» zum ersten Mal auch vom CAS auf den Prüfstand gestellt. Caucchioli wurde wegen Unregelmässigkeiten in seinem «Biologischen Pass», die auf Doping hindeuteten, vom Italienischen Olympischen Komitee CONI für zwei Jahre gesperrt.

Der Profi gehörte zur ersten Gruppe von fünf Fahrern, die nach Auffälligkeiten in ihren Blutprofilen wegen Dopings angeklagt worden waren. Diese Vorwürfe konnten in der Zwischenzeit Franco Pellizotti (It) und Tadej Valjavec (Sln) vor ihren nationalen Behörden zerstreuen. Sie wurden vom Dopingverdacht freigesprochen, was Valjavec im Moment nicht viel hilft. Der Slowene, vor zwei Jahren während vier Tagen Leader der Tour de Suisse, erhielt von seiner französischen Sportgruppe AG2R auf Druck des Sponsors keinen neuen Vertrag mehr.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.